Polizei

Ehepaar zeigt bei Kontrolle in Freiburg gefälschte Dokumente

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 13. September 2021 um 13:04 Uhr

Freiburg

Bei einer Fahrtkontrolle von Basel nach Freiburg hat ein Ehepaar, das keinen Fahrschein hatte, auch noch gefälschte Ausweise vorgezeigt. Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungverfahren ein.

Ein Ehepaar hat am Samstag bei einer Kontrolle gefälschte portugiesische Ausweise vorgezeigt. Im Zuge der anschließenden polizeilichen Untersuchung stellten sie einen Asylantrag.

Laut Polizeibericht wurden die beiden am frühen Samstagmorgen auf der Zugfahrt von Basel nach Freiburg kontrolliert. Da sie keinen Fahrschein dabei hatten, sollten sie ihre Personalien angeben. Dazu legten sie laut der Polizei portugiesische Ausweise vor. Der Zugbegleiter konnte jedoch nicht alle erforderlichen Daten erheben und rief am Freiburger Hauptbahnhof die Bundespolizei hinzu. Diese stellte fest, dass es sich bei den portugiesischen Ausweisdokumenten um Fälschungen handelte. Der 45-jährige Mann sowie seine 38-jährige Ehefrau zeigten daraufhin auch ihre originalen Ausweise – beide sind türkische Staatsbürger. Das Ehepaar wurde daraufhin zum Revier der Bundespolizei gebracht. Gegen sie wurde ein Strafverfahren wegen Verdachts der Urkundenfälschung, der unerlaubten Einreise und wegen der Erschleichung von Leistungen eingeleitet. Beide suchten im Rahmen der polizeilichen Maßnahmen um Asyl, so die Polizei. Daher wurde das Ehepaar an die zuständige Aufnahmeeinrichtung weitergeleitet und die gefälschten Dokumente sichergestellt.