Account/Login

Steinepuzzeln für neuen Lebensraum

Julius Steckmeister

Von

Fr, 24. April 2015

Ehrenkirchen

BZ-SERIE: Die BUND-Bezirksgruppe Schönberg und der Arbeitskreis Ortsgeschichte Ehrenkirchen luden zum Trockenmauerbau ein.

Mit dem Gummihammer wird der Stein in Position gebracht.  | Foto: Julius Wilhelm Steckmeister
Mit dem Gummihammer wird der Stein in Position gebracht. Foto: Julius Wilhelm Steckmeister
1/3

EHRENKIRCHEN. Ob in Nordafrika oder Irland, ob beim Berber oder beim Bauern – Trockenmauern gibt es seit vielen hundert Jahren. Die auch Klaubsteinmauern genannten Bauwerke bestehen aus nahezu unbearbeiteten Steinen und werden das ist das Besondere – ohne Zuhilfenahme von Mörtel errichtet. Dies macht ihren Bau nicht nur zur hohen Kunst, sondern die Mauern selbst – oder besser ihre Zwischenräume – zu wertvollen Lebensräumen für Tiere und Pflanzen. Wie man die optisch ansprechenden Biotope richtig errichtet, wurde jüngst einer Gruppe Mauerbauer von morgen von einem Profi gezeigt.

Vor der Ölbergkapelle oberhalb von Ehrenstetten stehen Frank Baum von der BUND-Bezirksgruppe Schönberg, Landschaftsgärtner Siegfried Mattausch und 15 erwartungsvolle Menschen, die, so stellt sich rasch heraus, nahezu allesamt eine Trockenmauer in ihrem Garten haben wollen. Davor allerdings haben Baum und Mattausch die Theorie gestellt. Vor der Flurbereinigung der 60er und 70er Jahre gab es in den Weinbergen auch hierzulande viele Trockenmauern, blickt Frank ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar