Account/Login

Ein Stein, der viel erzählt

Manfred Frietsch
  • Sa, 16. Juli 2011
    Eichstetten

     

In Eichstetten wurde ein Stolperstein für Emil Weil verlegt, im Beisein seines Sohnes Manfred Weil.

Doris Danzeisen (links, stehend) lud d...ls Kind in Ferientagen gespielt hatte.  | Foto: Manfred Frietsch
Doris Danzeisen (links, stehend) lud die Teilnehmer an der Verlegung des Stolpersteins danach zum Gastmahl in den Garten, in dem Manfred Weil selbst als Kind in Ferientagen gespielt hatte. Foto: Manfred Frietsch

EICHSTETTEN. Vor dem Haus Hauptstraße 54 in Eichstetten erinnern jetzt vier sogenannte Stolpersteine an das Schicksal einstiger jüdischer Bürger, die im Nationalsozialismus ihr Leben verloren. Am Donnerstagabend wurde für Emil Weil ein Stein mit einer Gedenkplatte aus Messing in den Bürgersteig eingesetzt. Zugegen war der Sohn des einst in Auschwitz ermordeten Emil Weil, der bei Bonn lebende Maler Manfred Weil, der selbst der Verfolgung im "Dritten Reich" nur durch eine jahrelange Odyssee entkommen war.

Für Gunter Demnig ist es bereits der 47. Stolperstein, den er in Eichstetten verlegt. "Diese Gemeinde war von Anfang an sehr aufgeschlossen" erklärt der in Köln lebende Künstler. 2003 wurden hier die ersten Stolpersteine verlegt. Mit den von Altbürgermeister Gerhard Kiechle und seinem Nachfolger Michael Bruder – beide waren auch Vor Ort – unterstützten Nachforschungen des Eichstetter Heimat- ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar