Tierische Töne von Flöten und Orgel

Horst David

Von Horst David

Fr, 17. Mai 2019

Eichstetten

Konzert in Eichstetten.

EICHSTETTEN (hod). Mit seinem Konzert zum Thema "Tierisch musikalisch" begeisterte das Trio Canti Avium, übersetzt: Vogelgesang, in der evangelischen Kirche Eichstetten. Ulrike Wettach-Weidemaier und Sonja Kanno-Landoll interpretierten mit ihren Flöten und unterstützt von Organist Jörn Bartels thematisch passende Werke unterschiedlicher Epochen.

Das Konzert eröffneten die Musiker mit dem Stück "La Gallina" von Tarquinio Merula, in dem das Gackern eines Huhnes imitiert wird. Dann entlockte Jörn Bartels auf der Empore in "Insektarium" von Andreas Willscher der Orgel Heuschrecken-, Kartoffelkäfer- und Hornissenklänge. Wie ein Hummelflug auf Querflöten klingt, demonstrierten die Flötistinnen im Beitrag "The flight of the bummble-bee" von Nikolay Rimsky-Korsakov. Zwei Solostücke für Querflöte (Kanno-Landoll) und Altblockflöte (Wettach-Weidemaier) waren der "Ziegentanz" von Arthur Honegger und "Gespräch einer Heuschrecke mit sich selbst" nach Christian Morgenstern. Jörn Bartels steuerte verbal während des Konzerts auflockernde Beiträge aus "Meßmers Tierleben" von Robert Meßmer bei: "Das Gürteltier" und "Die Beutelmaus".

Versunken lauschte das Publikum im weiteren Konzert den von der Empore kommenden musikalischen Tiergeräuschen, darunter Stücke wie "Der Distelfink" von Antonio Vivaldi und "Deux Papillons" von Emil Kronke. Bartels imitierte in "Aquarium" von Andreas Willscher gekonnt Seepferdchen, Rochen und sogar einen Seedrachen. Zum Ende gab es "Le Nid" (Das Nest) von Leon Louis Mayeur zu hören, und als Zugabe Tschaikowskys Tanz der Schwäne. Das Trio erhielt als Geschenk einen Eichstetter Orgelwein.