BZ-Weihnachtsktion

Ein Etagenbett würde die Wohnsituation der Familie deutlich entspannen

Maja Tolsdorf

Von Maja Tolsdorf

So, 08. Dezember 2019 um 09:02 Uhr

Lörrach

Mit der Aktion "Hilfe zum Helfen" unterstützt die Badische Zeitung unbürokratisch Menschen in Not. So wie die sechsköpfigen Familie, die auf engstem Raum wohnen muss, und nur wenig zum Leben hat.

Die BZ-Solidaraktion "Hilfe zum Helfen" unterstützt karitative Verbände und soziale Einrichtungen im Kreis Lörrach. Aber sie hilft auch Einzelnen unbürokratisch und das übers ganze Jahr. Eine Serie stellt Menschen in Not vor, denen mit den Spenden aus der Aktion geholfen wird. Heute geht es um eine sechsköpfige Familie, die auf engstem Raum zusammenleben muss.

Halt und Trost hat Maria M. eigentlich nirgendwo. Nicht in ihrer Familie, denn für den schwer depressiven Ehemann sowie die vier Kinder muss die junge Frau stark sein. Bei Pro Familia findet sie Hilfe und Begleitung. Doch den größten Wunsch kann auch Katrin Wegener von der Einrichtung zur Schwangerenberatung, die Maria M. (Name der Redaktion bekannt) seit vielen Jahren begleitet, nicht erfüllen: Die Familie wünscht sich eine größere bezahlbare Wohnung. Derzeit leben sie zu sechst in einer Dreizimmerwohnung.

Im Schlafzimmer nächtigen Mutter und Vater sowie die eineinhalbjährige Tochter auf einer Matratze. Die einzigen Betten stehen im Kinderzimmer, das sich drei Geschwister teilen. Die beiden Mädchen schlafen im Etagenbett, der vierjährige Junge im Einzelbett. "Doch das hat einen kaputten Lattenrost", sagt M. Den Eltern fehlt das Geld für ein neues Bett.

Der Ehemann und Vater hat schwere Depressionen

Längst steht die deutsche Familie mit arabischen Wurzeln auf der langen Warteliste der Wohnungssuchenden. "Aber eine Familie mit vier Kindern bekommt kaum eine Chance", sagte Maria M. Hinzu käme, dass sie von Hartz IV und der Erwerbsminderungsrente des Ehemanns leben müssen. Aufgeben darf die 34-Jährige nicht, denn sie ist für ihre Kinder die einzige Stütze. Der Ehemann und Vater hat schwere Depressionen. Dank einer Betreuerin der Diakonie geht er inzwischen wieder aus dem Haus: für Behördengänge und Arztbesuche, denn er leidet zudem an Schuppenflechte. Maria M. hofft, für ihren Mann auf einen Platz in der Psychiatrie in Schopfheim. "Dort kann man ihm besser helfen als zu Hause", sagt sie.
Spendenkonten

  • Sparkasse Lörrach-Rheinfelden
    IBAN: DE25683500480001008820
  • Volksbank Dreiländereck
    IBAN: DE95683900000000003131

Einen schnellen Ausweg aus der beengten Wohnsituation wird es nicht geben. Doch die Mutter versucht, den Alltag zu optimieren, so gut es geht. Der Wunsch nach einem größeren Kleiderschrank, der Platz für die Kleidung von vier Kindern bietet, kann aus Mitteln der BZ-Weihnachtsaktion erfüllt werden. Woran es noch fehlt, ist ein neues Bett für den vierjährigen Sohn. "Schön wäre ein Etagenbett", sagt Maria M. Denn dann könnte in einigen Monaten die eineinhalbjährige Tochter vom Elternschlafzimmer ins Kinderzimmer umziehen.