St. Jordi

Der Welttag des Buches wird auch in Lörrach gefeiert

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

So, 21. April 2019 um 12:00 Uhr

Lörrach

Am Dienstag feiern Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken, Schulen und Lesebegeisterte auch in Lörrach den Unesco-Welttag des Buches.

Am Dienstag feiern Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken, Schulen und Lesebegeisterte auch in Lörrach den Unesco-Welttag des Buches. Er ist der Leseförderung gewidmet. Sabine Dietrich, Leiterin der Stadtbibliothek, schätzt auch in einer Zeit des digitalen Wandels die Attraktivität des gedruckten Buchs. Die Stadtbibliothek geht dennoch mit der Zeit, sie gehört seit rund sechs Jahren einem Verbund von zehn Bibliotheken in der Region an und bietet Lesern damit online ein riesiges und geschätztes Angebot.

Die Unesco erklärte 1995 den 23. April zum Feiertag fürs Lesen, für Bücher und die Rechte der Autoren. Die UN-Organisation für Kultur und Bildung hat sich dabei vom katalanischen Brauch inspirieren lassen, zum Namenstag des Volksheiligen St. Georg Rosen und Bücher zu verschenken. Die Stadtverwaltung zitiert Sabine Dietrich in ihrer Mitteilung: "Das Abtauchen in ein Buch ist für mich eine wunderbare Rückzugsmöglichkeit aus der heutigen Reizüberflutung. Gefragt sind Konzentration, die nötige Muße, um sich auf eine Geschichte einzulassen sowie die eigene Fantasie. Fähigkeiten, die in unserer schnelllebigen Welt immer wichtiger und kostbarer werden."

Das gedruckte Buch wird noch immer bevorzugt

Sind Bücher in einer Zeit des Digitalen Wandels und schnellen Information noch attraktiv? Hat das Lesen in unserem reizüberfluteten Alltag noch eine Chance? Diese Frage stellten sich Bibliotheksleiter aus der Region, teilt die Stadtverwaltung mit. Im Verbund gründeten die Bibliotheken in Efringen-Kirchen, Lörrach, Müllheim, Neuenburg am Rhein, Schopfheim, Staufen, Waldshut-Tiengen, Wehr, Weil am Rhein und Wutöschingen die E-Bibliothek "Onleihe Dreiländereck – Online ausleihen, lesen und hören". Leser können unter rund 11.000 E-Books, E-Audios (Hörbücher) und E-Paper (Zeitungen und Zeitschriften) auswählen und diese digital ausleihen. Dieses Angebot ist eine Antwort auf die zunehmende Digitalisierung der Medien und war von Beginn an eine Erfolgsgeschichte.

Die Erfahrung der Bibliotheken aus der Region zeige: Das gedruckte Buch übt nach wie vor eine große Faszination auf Menschen aus und wird von den meisten immer noch deutlich vor den digitalen Medien bevorzugt. Auch wenn sowohl das Medienangebot sowie die Ausleihe der digitalen Medien rasant gestiegen sind, haben sie zum Beispiel in der Lörracher Stadtbibliothek nur 5 Prozent Anteil am der Gesamtausleihe des Medienbestandes. "Lesen ist eine Schlüsselkompetenz", betont Bibliotheksleiterin Ellen Benz aus Weil am Rhein. "Bücher sind vielseitig – sie sind Wissensvermittler, Impulsgeber und Seelentröster", findet Angelika Schweizer, Leiterin der Stadtbibliothek Neuenburg. Viele Menschen nutzen digitale Medien und das klassische Buch Hand in Hand und entscheiden je nach Situation, was für sie am besten passt.