Interview

"Ein Leben mit dem Wolf ist möglich", sagt der Landeswolfsbeauftragte

André Hönig, Nicolai Ernesto Kapitz

Von André Hönig & Nicolai Ernesto Kapitz

Mi, 27. November 2019 um 13:06 Uhr

Schopfheim

BZ-Plus Tierschützer befürworten die Wiederansiedlung des Wolfs im Schwarzwald, Tierhalter haben Angst um ihre Herden. Michael Schott wird in Schopfheim auf die Rückkehr des Wolfes eingehen.

BZ: Herr Schott, sind Sie eigentlich schon einmal einem Wolf in freier Wildbahn begegnet?

Michael Schott: Ja, ich habe bereits einen Wolf in freier Wildbahn gesehen, was jedoch ein absoluter Glücksfall gewesen ist. Das war 2018 in Brandenburg. Normalerweise sieht man den Wolf gar nicht, da er sehr scheu ist. Selbst Biologen und Wildtierfotografen liegen manchmal tage- beziehungsweise wochenlang auf der Lauer, um einen Wolf zu Gesicht zu bekommen.
Zur Person
Michael Schott (45) ist verheiratet und gelernter Industriekaufmann. Er hat durch familiären Hintergrund Erfahrung in den Bereichen Forstwirtschaft, Landwirtschaft und Jagd. Er ist der Landeswolfsbeauftragte der Gesellschaft zum Schutz der Wölfe Er lebt in Lörrach.
BZ: Was genau ist die Gesellschaft zum Schutz der Wölfe?

Schott: Wir sind eine NGO (Non-governmental organization). Wir schützen die deutschen Wölfe ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ