Ein mitreißender Konzertabend nach Maß

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 15. September 2021

Herbolzheim

Blechbläserensemble Brassomanie begeistert mit Musik von Rensaissance bis Rock und modernen Arrangements .

(BZ). "Maßgeschneidert", lautete der Titel eines Konzerts mit dem Blechbläserensemble Brassomanie am Samstag im Bürgerhaus in Tutschfelden, veranstaltet vom Tourismusbüro der Stadt Herbolzheim. Bürgermeister Thomas Gedemer begrüßte das Publikum im sehr gut besuchten Bürgerhaus und freute sich, dass es unter den aktuellen Coronabestimmungen wieder möglich ist, Konzerte zu veranstalten.

Brassomanie ist ein modernes Musikensemble. Es besteht aus einer klassischen Blechbläserbesetzung mit zwei Trompeten, Waldhorn, Posaune, Tuba und Schlagzeug. Mit den Musikern Zsolt Sandor, Wolfgang Peter, Volker Glöckle, Mennie Lang, Volker Götz und Tobias Götz haben sich innerhalb kürzester Zeit sechs Musiker mit reichlich Bühnenerfahrung gefunden. Unter der musikalischen Leitung von Zsolt Sandor reicht die Bandbreite des Repertoires von der Renaissance über Mozart, Händel sowie traditioneller Blasmusik bis hin zu modernen, fetzigen Arrangements.

Es begann majestätisch mit der "Wassermusik" von Georg Friedrich Händel und dem "Classical Medley", gespickt mit Titeln von Tschaikowski, Rossini und Offenbach. Nun servierten die Instrumentalisten eine erste maßgeschneiderte Weltpremiere, denn der junge Komponist und Arrangeur Andreas Vetter aus Bleichheim schrieb dem Ensemble mit "Plaza Vida" einen modern interpretierten spanischen Marsch auf den Leib. Beim anschließenden "Amor Marsch" brillierten Zsolt Sandor an der Trompete und Mennie Lang am Waldhorn. Als musikalischer Stierkämpfer trat Volker Glöckle mit seiner Posaune beim "Toreador Song" aus der Oper Carmen in Erscheinung.

Den Höhepunkt im ersten Teil setzte ein Medley von Ennio Morricone mit seinen bekanntesten Western-Klassikern aus "Zwei glorreiche Halunken", "Spiel mir das Lied vom Tod" und "Gabriels Oboe". Wolfgang Peter imitierte hierbei einen Cowboy mit seiner Mundharmonika und stellte dabei nicht nur sein musikalisches sondern auch sein komödiantisches Talent unter Beweis.

Mit Peter Riese fand das Ensemble mit seinen insgesamt 21 Instrumenten den passenden "Schneider", denn er arrangierte die weiteren Stücke des Abends, die im zweiten Teil zu Gehör kamen, passgenau für die Musiker. Mit dem legendären Song "Music" von John Miles servierten die Akteure einen weiteren Leckerbissen in die tolle Konzertatmosphäre des Bürgerhauses. Dass James Last ein hervorragender Bandleader war und mit seinem Musikstil "Happy Music" weltweiten Erfolg hatte, ist bekannt. Dass man diesen Sound auch als Quintett mit Schlagzeugbegleitung erfolgreich aufführen kann, bewies Brassomanie mit Solotubist Volker Götz eindrucksvoll.

Nun wurde es ruhiger auf der Bühne mit dem A-capella-Song "Only You" von der New Wave Band "Flying Pickets" mit Tobias Götz am Cajon. "Bohemian Rhapsody" von Queen ist einer der bekanntesten Rocksongs weltweit. Brassomanie interpretierte den Song an diesem Abend eindrucksvoll. Zum Abschluss des offiziellen Programms zeigte die Band zum Dixieland Jazz Song "Ice Cream" solistische Qualitäten. Der Gesangsteil wurde zu "Freibier" umfunktioniert und mehrstimmig gesungen. Tosender Applaus war der Lohn vom begeisterten Publikum.

Organisatorin Susanne Frank bedankte sich bei den Musikern für das hochklassige Konzert und einen kurzweiligen Abend, zu dem auch die gelungene Moderation von Volker Götz und Volker Glöckle beitrug. Dank galt auch Bürgermeister Gedemer und dem Förderverein der Stadtmusik für die Bewirtung, allen Helferinnen und Helfern und dem begeisterten Publikum. Als Zugabe gab es die Polka "Böhmischer Traum" und Paulchen Panthers "Wer hat an der Uhr gedreht". Die letzten Takte mit der Aussage "Heute ist nicht alle Tage – wir kommen wieder, keine Frage" lässt darauf hoffen, bald wieder etwas von diesem Ensemble zu hören.