Ein Negativtest ist Pflicht für Rückkehrer

Jan Dörner

Von Jan Dörner

Mi, 31. März 2021

Deutschland

Regeln zum Auslandsurlaub.

. Verpflichtende Tests und Grenzkontrollen: Wer trotz anhaltend hoher Infektionszahlen rund um Ostern einen Auslandsurlaub macht, muss bei der Rückkehr nach Deutschland abhängig vom Reiseziel verschiedene Regelungen beachten. "Jeder muss damit rechnen, kontrolliert zu werden", sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am Dienstag in Berlin. Besonders wichtig für Auslandsurlauber ist, dass sie bei der Rückkehr einen negativen Coronatest vorlegen können.

Was gilt für Flugreisende?
Alle Fluggäste müssen sich vor der Rückkehr nach Deutschland testen lassen. Fluggesellschaften sind verpflichtet, die Testergebnisse zu kontrollieren. Wer kein aktuelles negatives Ergebnis hat, darf nicht mitfliegen. Die Regelung gilt vorerst bis zum 12. Mai und zielt auf Urlaubsgebiete wie die spanische Insel Mallorca. An diesen Orten kämen "Menschen aus aller Herren Länder" zusammen, sagte Seehofer. Es bestehe eine nennenswerte Ansteckungsgefahr. Nach Ankunft in Deutschland kontrolliert die Bundespolizei die Testergebnisse aller Rückkehrer aus dem Schengenraum stichprobenartig. Reisende aus Drittstaaten werden alle überprüft.

Wo gibt es Grenzkontrollen?
An der Grenze zu Tschechien hat Seehofer die stationären Kontrollen um zwei weitere Wochen verlängert. Ab sofort aufgehoben sind die Kontrollen an der Grenze zum österreichischen Bundesland Tirol, da sich dort die Situation entspannt hat. Tirol-Touristen müssen aber weiterhin einen negativen Test vorlegen können und sich in Quarantäne begeben. Wer etwa aus Dänemark, Polen oder Frankreich kommt, wird bei der Wiedereinreise nicht direkt an der Grenze kontrolliert. Die Polizei setzt auf Schleierfahndung im Grenzgebiet. Die Bestimmungen für einzelne Länder sind auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts zu finden.