Bürgermeisterwahl am 17. Januar 2021

Ein zweiter Bürgermeisterkandidat in Oberried

Markus Donner

Von Markus Donner

Fr, 20. November 2020 um 17:14 Uhr

Oberried

In der Gemeinde Oberried finden am 17. Januar Bürgermeisterwahlen statt. Neben Klaus Vosberg, der sich zur Wiederwahl stellt, bewirbt sich mit William Maksymowicz ein zweiter Kandidat.

Neben dem erneut kandidierenden Amtsinhaber Klaus Vosberg gibt es für die Bürgermeisterwahl am 17. Januar einen zweiten Kandidaten: William Maksymowicz aus Freiburg. Er ist französischer Staatsbürger, in Grenoble geboren und aufgewachsen und lebt – abgesehen von einer siebenjährigen Unterbrechung in Spanien – schon seit vielen Jahre im Breisgau.

Der 57-jährige Bewerber hat in seiner französischen Heimat die Berufsfachschule für Hotellerie besucht und die Ausbildung zum Koch abgeschlossen. Als Soldat bei der französischen Armee absolvierte er 1982 den Wehrdienst in der damaligen Garnisonsstadt Freiburg, wo er seine erste Frau kennenlernte und heiratete. Aus dieser Ehe gingen zwei Kinder hervor: Julien (36) und Kim (27). Als Koch beziehungsweise Küchenchef arbeitete er im Novotel, Markgräfler Hof und über 15 Jahre hinweg im "Ochsen" in Schallstadt. Sechs Jahre lang ging er einer Doppelbeschäftigung nach: Vormittags in einem Freiburger Modegeschäft, abends in der Restaurantküche. Schließlich machte er sich als "Mietkoch" selbstständig und stellte sein berufliches Können in den Dienst von Schloss Reinach und Partyservicefirmen in der Region. Nach seiner Scheidung lernte er seine zweite Frau in Oberried kennen, die vor elf Jahren an einer Krebserkrankung starb. Von 2011 an machte sich der Kandidat in Spanien selbständig, wo er in der Hafenstadt Dénia an der Costa Blanca ein Restaurant und eine Eisdiele führte, ehe er 2018 nach Freiburg zurück kehrte. Derzeit arbeitet Maksymowicz in Teilzeit als Koch im Novotel am Konzerthaus und lebt in einer neuen Beziehung.

Seit 40 Jahren fühlt sich der Franzose mit dem Dreisamtal verbunden. Die enge Bande zu Oberried knüpfte er durch seine Frau Elke Heim, die sich im Musikverein und in der Narrengilde engagierte und für die SPD ein Gemeinderatsmandat inne hatte. William Maksymowicz ist überzeugt, dass die Demokratie von Veränderungen lebt. Auch wenn er über keine kommunalpolitische Erfahrung verfügt, fühlt er sich den Aufgaben als Bürgermeister gewachsen. Schließlich seien in die Entscheidungen im Rathaus auch der Gemeinderat und die Verwaltung eingebunden, mit denen er im Fall seiner Wahl eine enge Zusammenarbeit anstrebe.