Bilderbuch

Eine Sommergeschichte aus dem Skizzenbuch

Mechthild Blum

Von Mechthild Blum

Mo, 19. August 2019 um 19:09 Uhr

Literatur & Vorträge

Wie ein frischer Sommerduft sind die Zeichnungen des Bilderbuchs "Alwina und Nelli" von Heribert Schulmeyer auf die Blätter getupft.

Der Illustrator Heribert Schulmeyer skizzierte sie am Strand beim Betrachten all der Badegäste und dachte sich dazu eine der bezauberndsten Urlaubsgeschichten dieses Jahres aus. Farbklang und Raumaufteilung der impressionistischen Aquarelle erinnern an Szenen von Edward Hopper.

Kurios: Ihre ruhige Ästhetik ist noch besser zu erkennen, dreht man sie auf den Kopf. Ein Kunstgenuss auch für Erwachsene! In Text und Bild sind von Seite zu Seite Momentaufnahmen von Eindrücken und kleinen Geschehnissen zwischen der älteren Urlauberin Alwina und dem jungen Mädchen Nelli zu sehen, die die Schulferien in der Pension ihrer Tante verbringt, wo sie eigentlich gar nicht hin wollte und sich ziemlich langweilte. Doch als sie dort die einsame Alwina trifft, zeigt sie ihr begeistert all die schönen Orte, die sie inzwischen entdeckt hat. So gehen die beiden täglich auf Streifzug, reden viel und schweigen miteinander.

Und mit der Zeit entsteht zwischen ihnen eine ganz berührende Freundschaft. Dann ist Alwinas Urlaub leider vorbei. Aber zur Linderung des Abschiedsschmerzes macht sie Nelli ein ganz persönliches Geschenk – als Erinnerung an ihr gemeinsames Ferienglück.

Heribert Schulmeyer: Alwina und Nelli. Atlantis-Verlag Zürich 2019, 48 Seiten, 16,95 Euro, ab 4.