Eltern in Auggen müssen mehr Geld für die Kinderbetreuung bezahlen

Savanna Cosma

Von Savanna Cosma

Sa, 13. August 2022 um 08:00 Uhr

Auggen

Größere Gruppen, mehr Lohn für das Personal: Die Gemeinde Auggen erhöht die Elternbeiträge für die Betreuungsangebote des Kindergartens und der Grundschule – und ist damit nicht alleine.

Eltern in Auggen müssen zukünftig mehr Geld für die Betreuung ihrer Kinder bezahlen. Das hat der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause beschlossen – und ist mit dieser Entscheidung nicht alleine in der Region. Badenweiler, Buggingen und Eschbach sprachen sich in diesem Jahr ebenfalls dafür aus. Während sich die Mehrheit des Gremiums in Auggen für eine Erhöhung der Elternbeiträge stimmte, wurde auch der grundsätzliche Wunsch nach einer kostenlosen Kinderbetreuung geäußert.

Pauschal zehn Euro mehr für Betreuung im Kindergarten

Pauschal zehn Euro mehr sollen die Eltern für die verschiedenen Betreuungsangebote im Kindergarten "Vogelnest" ab dem neuen Kindergartenjahr bezahlen. Wer sein unter dreijähriges Kind beispielsweise an fünf Tagen in der Woche ganztägig betreuen lassen möchte, zahlt dann 430 Euro pro Monat. Für das zweite fallen 294 Euro an, das dritte bleibt beitragsfrei. Für Kinder, die über drei Jahre alt sind und die Regelgruppe des Kindergartens besuchen, zahlen die Eltern künftig 120 Euro, beziehungsweise 90 Euro für das zweite.

Die Verwaltung begründet die Erhöhung der Elternbeiträge für den Kindergarten vor allem mit wachsenden Gruppen und dem gestiegenen Lohn für die Erzieherinnen und Erzieher. Mit den erhöhten Gebühren liege die Verwaltung aber immer noch unter der Empfehlung des Gemeindetages, sagte Hauptamtsleiter Ingo Ehret. Zum Vergleich: Für die Regelgruppe der Über-Dreijährigen werden 127 Euro für das erste Kind empfohlen.

Beitrag für Nachmittagsbetreuung in der Schule bleibt konstant

Der Elternbeitrag für die Kernzeitbetreuung der Brunwart-von-Augheim-Grundschule steigt ab dem kommenden Schuljahr um fünf Euro. Wer sein Kind montags bis freitags von 7.45 bis 13.30 Uhr betreuen lassen möchte, zahlt dann 60 Euro pro Monat. Für das zweite Kind fallen 45 Euro monatlich an. Auch Alleinerziehende müssen diesen reduzierten Betrag aufbringen. Der Beitrag für die Nachmittagsbetreuung bleibt mit 30 beziehungsweise 25 Euro konstant. Dafür erhöhen sich die Kosten für die Ferienbetreuung von 63 auf 65 Euro pro Woche, dazu kommen fünf Euro für das Material.

Innerhalb des Gemeinderates sei man sich seit Jahren einig, dass eine Erhöhung der Elternbeiträge alle zwei Jahre erfolgen sollte, hieß es in der Beratungsvorlage. Die letzte Anpassung der Gebühren sei wegen der Corona-Pandemie nach hinten verschoben worden. Sie erfolgte zum 1. Januar 2021. Nun möchte die Verwaltung wieder zum ursprünglichen Rhythmus zurückkehren und die Elternbeiträge zum Beginn des neues Kindergarten- und Schuljahres erhöhen.

Mehrheit der Gemeinderäte stimmt dafür

"Ich werde wahrscheinlich dagegen stimmen, weil es sich nicht um eine Betreuungseinrichtung handelt, sondern um eine pädagogische und die sollte Kindern kostenfrei zur Verfügung gestellt werden", äußerte sich Barbara Schroeren-Boersch (Grün-Rote Liste) zur Erhöhung der Elternbeiträge für den Kindergarten. Ihr Fraktionskollege Fabian Winkler kritisierte die pauschale Erhöhung. Er schlug vor, die Gebühren prozentual anzuheben. Die Beträge seien dann vielleicht nicht mehr so glatt, dafür gerechter. Ingo Ehret (CDU/Freie Bürger) sprach sich dagegen für die Erhöhung aus. Gerade im Hinblick auf den Neubau der Schule sollte die Gemeinde darauf achten, dass sie nicht nur Geld ausgibt. "Wir sollten auch schauen, dass Geld rein kommt", sagte er.

Bei zwei Enthaltungen beschlossen die Gemeinderäte die Elternbeiträge für den Kindergarten zu erhöhen. Mit einer Gegenstimme brachte das Gremium die neuen Gebühren für das Betreuungsangebot der Grundschule auf den Weg.
Das zahlte die Gemeinde Auggen 2021 für die Kinderbetreuung:
Im Rahmen der Betriebskostenabrechnung für den Kindergarten "Vogelnest" ergab sich im vergangenen Jahr für die Gemeinde Auggen ein Defizit in Höhe von rund 1,11 Millionen Euro. Die Elternbeiträge haben demnach rund 17 Prozent der Kosten gedeckt. Angestrebt werden 20 Prozent. Für die angebotene Kernzeit- und Nachmittagsbetreuung inklusive Mittagessen an der Brunwart-von-Augheim-Grundschule musste die Gemeinde 2021 nach Abzug der Elternbeiträge und Zuschüsse knapp 25 000 Euro aufbringen. Durch die Ferienbetreuung ergab sich ein Kostenaufwand von rund 1200 Euro.