"Das Gehirn braucht Geschichten"

Georg Voß

Von Georg Voß

Di, 04. September 2018

Emmendingen

BZ-Plus Beim Europäischen Tag der Jüdischen Kultur ging es ums Erzählen auch zur Wissensvermittlung / Positive Besucherresonanz.

EMMENDINGEN. Hoch zufrieden mit der Resonanz auf die Angebote beim Tag der Jüdischen Kultur zeigten sich Carola Grasse, Vorsitzende des Vereins für Jüdische Geschichte und Kultur, und Ruslana Khasminska, stellvertretende Vorsitzende der Jüdische Gemeinde. Allein in das Jüdische Museum kamen im Laufe des Tages mehr als 180 Besucher zu den Vorträgen von Rabbiner Yaakov Yosef Yudkowsky, Monika Raija Miklis und Ursula Hellerich, Dozentin am Jüdischen Lehrhaus Emmendingen.

"Es war ein Kommen und Gehen", sagte Carola Grasse. "Auch Gäste aus Straßburg waren da." "Es gibt jedes Jahr ein großes Interesse an jüdische Kultur", sagt Ruslana Khasminska, die die hervorragende Zusammenarbeit mit dem Verein für Jüdische Geschichte und Kultur hervorhebt. "Nur schade, das so wenig junge Leute kommen."

Der seit 1996 mittlerweile in 33 europäischen Ländern jeweils am ersten Sonntag im September begangene Europäischen Tags der Jüdischen Kultur stand ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ