Gesucht: 14 Schafe und viele Paten

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 08. März 2019

Emmendingen

ZUM WELTFRAUENTAG I: Die Emmendinger Stiftung Brücke fördert in Burkina Faso ein Internat zur Ausbildung von Mädchen.

EMMENDINGEN (BZ/wal). Bildung für Mädchen in Afrika und Asien will die Emmendinger Stiftung Brücke zum heutigen Weltfrauentag ins Blickfeld rücken. Gesucht werden 14 Schafe und jede Menge Patinnen und Paten für zwei Projekte. Di

e Stiftung Brücke fördert in Burkina Faso ein Internat zur Ausbildung von Mädchen und in Bangladesch Bildungspatenschaften, um Mädchen vor Frühverheiratung zu schützen. Auch die BZ-Weihnachtsaktion unterstützt das Projekt.

Laut United Nations Population Fund wird weltweit eines von fünf Mädchen als Kind zwangsverheiratet. Nach Schätzungen der Unesco besuchen 130 Millionen Mädchen zwischen sechs und 17 keine Schule und 15 Millionen Mädchen im Einschulungsalter werden niemals einen Klassenraum von innen sehen – davon die Hälfte südlich der Sahara. Zum Weltfrauentag bittet die Stiftung Brücke nun um Unterstützung für Mädchenpatenschaften, die in Burkina Faso und in Bangladesch Mädchen von elf bis 20 Jahren eine Ausbildung ermöglichen und so vor Frühverheiratung schützen.

Schulbesuch verhindert frühe Verheiratung

In Thiou im Norden von Burkina Faso, unterstützt die Emmendinger Stiftung ein Mädcheninternat, in dem 40 Mädchen und junge Frauen zwischen elf und 20 Jahren leben, deren Heimatdörfer bis zu 100 Kilometer von der weiterführenden Schule entfernt liegen. Die Mädchen sind sehr dankbar, dass sie zur Schule gehen können, organisieren ihren Alltag selbständig und bewirtschaften jede ein kleines Beet zur Selbstversorgung. Vor einem Jahr wurden mit Unterstützung der Stiftung für jede Schülerin zwei Schafe angeschafft, die jetzt verkauft wurden. Von dem Erlös werden wieder 80 Schafe angeschafft, der verbleibende Gewinn deckt etwa ein Drittel der Schul- und Unterhaltskosten. Ein weiteres Drittel tragen die Eltern und ein Bohnenprojekt bei, das die Stiftung Brücke als Einkommen schaffende Maßnahme bereits 2010 initiiert hat. Für das letzte Drittel sucht die Stiftung Paten, die mit einem Dauerauftrag von sieben Euro pro Mädchen und Monat helfen. Wer lieber einmalig hilft, kann sich an 14 neuen Schafen beteiligen, die je 50 Euro kosten. Sie sind laut Pressemitteilung für sieben neue Mädchen gedacht, die aus dem Grenzgebiet zu Mali ins Internat geflohen sind, da Terroristen ihre Heimatdörfer überfallen haben.

In zwei ausgesuchten Dörfern im Norden von Bangladesch ermöglicht Stiftung Brücke Mädchen zwischen zwölf und 18 Jahren, die Schule zu besuchen, statt früh verheiratet zu werden. Extrem arme Familien betrachten Mädchen als finanzielle Belastung. Die Eltern bekommen durch die Partnerorganisation Mati 145 Euro im Jahr in Raten ausbezahlt, um Schulkosten und Lebensunterhalt für die Mädchen zu bezahlen. Das verhindert Frühverheiratung und verringert die Kinder- und Müttersterblichkeit. Es ermöglicht den Mädchen Schulabschlüsse und teilweise ein Studium. Bildung bringt ihnen Selbstbewusstsein und verändert ihre Stellung in Familie und Gesellschaft. Sie können später eigenes Geld verdienen und haben die Chance auf mehr Selbstbestimmung.

Auch die Weihnachtsaktion der Badischen Zeitung unterstützt das Projekt mit einem Beitrag von 2000 Euro.