"Viele verpassen den Start ins Leben"

Nathalie Gebel

Von Nathalie Gebel

Do, 28. März 2019

Emmendingen

Die Jugend- und Drogenberatungsstelle Emma zieht Bilanz / Junge Cannabiskonsumenten sind zunehmend psychisch belastet.

EMMENDINGEN. 2018 erreichte die Jugend- und Drogenberatungsstelle Emma in Emmendingen, deren Außenstelle in Endingen im Januar des selben Jahres geschlossen wurde, mit 57 Präventionsveranstaltungen 599 Personen. Mit der Beratungsstelle wiederum nahmen 694 Menschen Kontakt auf, davon kamen 214 zu mehr als einem Gespräch. Insgesamt wurden 1896 Beratungsgespräche geführt, auch mit 71 Angehörigen. Am Dienstag präsentierten der Leiter der Einrichtung, Marco Chiriatti, und sein Team die Bilanz.

Bei den Hauptdiagnosen, die angeben, welche Drogen die Suchtkranken bevorzugen und hauptsächlich konsumieren, bleibt Cannabis mit 70 Nennungen weiterhin Spitzenreiter, Opiate liegen mit 68 Nennungen knapp dahinter, die Zahl der Alkoholsuchtkranken ist mit 23 ebenfalls hoch. Es zeigt sich, dass vor allem junge Leute, die Cannabis konsumieren, zunehmend psychisch belastet ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ