Entwürfe für die "Ortenau der Zukunft"

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 19. Oktober 2019

Offenburg

"Smart Cities" / Dritter Blackforest Hackathon im Technologiepark Offenburg (TPO) / Zweitägiger Entwicklungsmarathon.

OFFENBURG (BZ). "Smart Cities" heißt das Motto des dritten Blackforest Hackathons, der vom 25. bis zum 27.Oktober im Technologiepark Offenburg (TPO) stattfindet. Rund einhundert Nachwuchstalente aus Informatik, Design und Wirtschaft tüfteln im Rahmen des zweitägigen Entwicklungsmarathons an neuen, digitalen Lösungen für die Ortenau der Zukunft. Veranstalter sind startUp.connect, die Gründerinitiative der WRO, dazu die Hochschule Offenburg, die Firma Schrempp EDV aus Lahr und das Offenburger Software-Startup sevDesk. Die besten Ideen werden ausgezeichnet. Als Paten mit an Bord sind mehrere Unternehmen aus der Ortenau sowie die Stadt Offenburg. Anmeldungen sind noch möglich. Besucher sind willkommen.

Es gibt Regionen und Städte, die definieren sich über ihre Vergangenheit. Andere definieren sich über ihre Zukunft. Geht es nach den Veranstaltern des Blackforest Hackathons gehört die Ortenau, wie die Hochschule mitteilt, zu Letzteren. Das mache auch Sinn, schließlich ziehe es immer mehr Menschen in die wirtschaftlich prosperierende Region mit ihrer hohen Lebensqualität. Kehrseite des Booms unter anderem: steigende Pendlerzahlen, Staus, Lärm-, Feinstaub- und Emissionsbelastungen, höherer Ressourcenverbrauch, mehr Müll. Um die immensen gesellschaftlichen, ökologischen und ökonomischen Herausforderungen der Zukunft effizient zu meistern, seien "smarte Lösungen" gefragt. Auf dem Blackforest Hackathon sollen sie geboren werden. Das können funktionierende Prototypen, neue Geschäftsmodelle oder visionäre Konzepte sein.

"Unsere Gesellschaft steht vor enormen Herausforderungen. Die Zukunft soll auch in der Ortenau gestaltet werden. Mit dem Blackforest Hackathon haben wir ein Format geschaffen, das Talenten Raum bietet. Hier ist ein offener Blick in neue Richtungen ausdrücklich erwünscht. Im Idealfall entstehen aus der ungezwungenen Atmosphäre und aus dem Austausch vollkommen neue Lösungsansätze für reale Probleme", sagt Dominik Fehringer, Geschäftsführer der Wirtschaftsregion Ortenau (WRO), die vor gut zwei Jahren die Gründerinitiative startUp.connect ins Leben gerufen hat. Die Teilnehmer: ein bunter Haufen talentierter Computerfreaks, ob Student, angestellt oder selbstständig, ob Informatiker, Designer oder angehender Manager. Jeder, der die Lust und Leidenschaft verspürt und sein Know-how einbringen möchte, ist laut Fehringer beim Hackathon willkommen.

In spontan zusammengestellten Teams von durchschnittlich acht Mitgliedern beschäftigen sich die Teilnehmer mit realen Fragestellungen und erarbeiten innovative Lösungsansätze. startUp.connect stellt dafür zwei Tage lang den gesamten Technologiepark Offenburg als Spielwiese zur Verfügung. Erfolgsdruck gebe es keinen. Das Motto laute vielmehr: mit Spaß zum Erfolg. "Hier wird zwei Tage lang hart gearbeitet. Trotzdem ist der Blackforest Hackathon jedes Mal ein total entspanntes Event", sagt Fabian Silberer, Mitveranstalter und Gründer des Offenburger Start-ups sevDesk. Vor allem gehe es darum, die Teilnehmer dafür zu sensibilisieren, wie viel man an einem einzigen Wochenende auf die Beine stellen kann, wenn man sich intensiv mit einer Thematik auseinandersetzt. Es sei immer wieder faszinierend zu sehen, wie die Teams, oft spontan zusammengestellt, innerhalb kürzester Zeit zusammenwachsen "und zum Beispiel den Dummy für eine komplett neue App programmieren. Da kann ich nur noch sagen: Wow!". Der Blackforest Hackathon beginnt am Freitag, 25. Oktober, 15 Uhr. Am Sonntag geht die Veranstaltung ab 12 Uhr mit der Präsentation der Ergebnisse und Preisvergabe zu Ende. Zu gewinnen gibt es mit je 1000 Euro dotierte Preise in fünf Kategorien.

Interessierten können sich einzeln oder als bereits bestehendes Team unter http://www.blackforest-hackathon.com zu der Veranstaltung anmelden.