Pandemie-Blues

Eric Clapton will bei Impfpasszwang nicht auftreten

René Zipperlen

Von René Zipperlen

Do, 22. Juli 2021 um 14:09 Uhr

Rock & Pop

Blueslegende Eric Clapton hat nach seinem Anti-Lockdown-Song nachgelegt: Sollte für Konzertbesucher in England ab September ein Impfnachweis verlangt werden, werde er die Konzerte absagen.

Blues-Gitarrist Eric Clapton bleibt sich treu. Über den Telegram-Kanal des Londoner Filmproduzenten und Architekten Robin Monotti Graziadei setzte er seine Kritik an den Corona-Maßnahmen fort: Er werde "auf keiner Bühne auftreten, vor der ein diskriminiertes Publikum steht", wird er in britischen Medien zitiert. Monotti ist als Gegner der staatlichen Corona-Maßnahmen bekannt. Damit spricht er sich gegen die Ankündigung von Premierminister Boris Johnson aus, dass wohl ab September für Clubs und Rockkonzerte ein Impfpass vorzulegen sei. Die britische Regierung möchte so die stagnierenden Impfquoten unter jungen Menschen erhöhen. "Ich behalte mir das Recht vor", schreibt Clapton, "das Konzert abzusagen".

Der 76-jährige Clapton hatte bereits im Winter den von Van Morrison geschriebenen Anti-Lockdown-Song "Stand And Deliver" veröffentlicht (BZ vom 1. Februar), in dem es unter anderem heißt: "Willst du ein freier Mensch sein / Oder willst du ein Sklave sein?". Monotti postet auf dem Nachrichtendienst Telegram auch ein Bild von Clapton mit dem ihm zugeschriebenen Zitat: "Ich war mein ganzes Leben ein Rebell gegen Tyrannei und arrogante Autoritäten, wie wir sie jetzt gerade erleben."

Eric Clapton: "Stand And Deliver"