Überraschung in Haltingen

Erika Horny feiert an der Lärmschutzwand ein Wiedersehen mit sich selbst

Hannes Lauber

Von Hannes Lauber

Sa, 05. Juni 2021 um 16:47 Uhr

Weil am Rhein

Die in Basel lebende Erika Horny (86) hat in Haltingen die Lärmschutzwand besichtigt, an der ein Foto im Großformat prangt. Es zeigt sie als Trachtenträgerin in jungen Jahren.

Die BZ hat schon über die drei Markgräflerinnen an der Haltinger Lärmschutzwand berichtet, bei denen es sich keineswegs, wie man annehmen könnte, um Haltingerinnen handelt. Die Aufnahme entstand vielmehr zu Beginn der 50er Jahre in Bürchau. Für eine der Fotografierten gab’s nun ein unerwartetes Wiedersehen.

Töchter hatten aus der BZ von der Installation des Bildes erfahren

Claudia und Caroline Horny, die auf die Berichterstattung der Badischen Zeitung aufmerksam gemacht worden waren, organisierten am Mittwoch mit Vater Paul und Mutter Erika einen Ausflug nach Haltingen, ließen das Ziel aber im Ungewissen. Der Grund: Mutter Erika ist die Mittlere der drei Markgräflerinnen. Aber davon, dass das Foto nun die Schutzwand ziert, wusste sie bislang nichts. In Haltingen ging die Familie dann an der Bilderwand entlang. Als man bei den Trachtenrägerinnen ankam, war die Überraschung für 86-jährige Erika Horny gewaltig. Sie erinnerte sich sofort, dass sie das Bild auch zu Hause noch irgendwo hat und dass es der Lehrer Fritz Schülin damals in Bürchau aufgenommen hatte. Und zugleich kamen etliche weitere Erinnerungen an die Jugendzeit im kleinen Wiesental wieder hoch.

Der geplanten folgte noch eine ungeplante Überraschung

Der geplanten Überraschung folgte dann aber noch eine ungeplante: Auf dem Weg zum Parkplatz erlitt Erika Horny einen Kreislaufkollaps, wobei offenblieb, ob er von der gewittrigen Wetterlage oder der unerwarteten Begegnung mit sich selbst ausgelöst wurde. Die Notärztin stabilisierte die Patientin rasch, doch auf Erika Horny wartete noch weiteres Unbill. Der aus Basel herbeigerufene Rettungswagen erlitt vor Ort einen Motorschaden, so dass ein weiterer angefordert werden musste . Inzwischen sei ihr Gesundheitszustand aber wieder stabil, hat die Familie mitgeteilt.