Account/Login

Zeitzeugen-Interview

Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg: Von dem Glück, überlebt zu haben

  • Marlon Bernion, Klasse 8b, Kolleg St. Sebastian (Stegen)

  • Do, 28. April 2022, 16:23 Uhr
    Schülertexte

     

Der 83-jährige Mannheimer Kurt Bernion erinnert sich noch gut an den Zweiten Weltkrieg und die Nachkriegszeit, an Tieffliegerangriffe und Betteltouren. Im Interview erzählt er seinem Enkel davon.

Kurt Bernion und seine Frau Inge erzäh...ltkrieg und schwelgen in Erinnerungen.  | Foto: privat
Kurt Bernion und seine Frau Inge erzählen von ihren Erlebnissen im Zweiten Weltkrieg und schwelgen in Erinnerungen. Foto: privat
Redaktioneller Hinweis: Dieser Text wurde von einer Schülerin, einem Schüler im Rahmen des BZ-Projektes Zeitung in der Schule recherchiert und geschrieben.

"Ich habe meine Kindheit praktisch im Keller verbracht", sagt mein Opa Kurt Bernion (83) während eines Besuchs bei ihm, in Plankstadt bei Mannheim, in seinem Wohnzimmer. Er sitzt auf einem alten Sofa, beugt sich vor und erzählt davon, was er alles in seiner Kindheit während des Zweiten Weltkriegs erlebt hat. "Als der Krieg 1939 angefangen hat, war ich ein Jahr alt." Noch geschwächt vom Ersten Weltkrieg erhofft sich Deutschland jemanden, der Ordnung in das Land bringt. So kommt Adolf Hitler leicht an die Macht. Er setzt schnell seine Ideen durch, und wer nicht seiner Meinung ist, wird verfolgt und bestraft. Vor allem aber werden Juden verfolgt, Leute die ihnen helfen, Behinderte und Homosexuelle.

Beginn des Zweiten Weltkrieges

Am 1. September 1939 überfällt die Deutsche Wehrmacht Polen. Somit startet der Zweite Weltkrieg. Deutschland greift weitere Länder an und breitet seine Eroberungen aus. Doch andere Länder schließen sich zusammen, um gemeinsam gegen Deutschland zu kämpfen. Sie können die Deutsche Wehrmacht zurückdrängen und die Angriffe verstärken sich auf Deutschland. So auch in Mannheim.

"Wir haben sogar im Keller geschlafen und zeitweise auch im Bunker, zum Schutz vor den Angriffen der Amerikaner", erzählt Kurt Bernion. "Der Bunker war in der Nähe unserer Wohnung in Mannheim-Friedrichsfeld." Es gibt insgesamt über 150 Luftangriffe auf Mannheim. Den größten Luftangriff erlebt Mannheim in der Nacht vom 5. auf den 6. September 1943. Über 554 Bomber, 100 Luftminen, 2000 Sprengbomben, 200 000 Stabbrandbomben und 30 000 Phosphorbomben verwandeln Mannheim in ein Ruinenfeld.

"Unterwegs hat der Zug gehalten und wir mussten alle raus ins Feld und uns hinlegen. Der Zug ist beschossen worden von Tieffliegern. Anschließend konnten wir wieder weiterfahren. Aber natürlich war das ein Schock." Kurt Bernion
Es werden über 2171 Opfer der Luftkriegshandlungen in der Zivilbevölkerung registriert. "An eines kann ich mich noch gut erinnern: Ich war mit meiner Mutter in Mannheim in der Innenstadt. Dann hieß es, es würde ein großer Fliegerangriff der Amerikaner kommen und man solle so schnell wie möglich aus Mannheim flüchten. Wir haben gerade noch einen der letzten Züge bekommen, der uns von Mannheim nach Friedrichsfeld gefahren hat. Unterwegs hat der Zug gehalten und wir mussten alle raus ins Feld und uns hinlegen. Der Zug ist beschossen worden von Tieffliegern. Anschließend konnten wir wieder weiterfahren. Aber natürlich war das ein Schock. Alle überlebten und es wurde niemand verletzt. Wir hatten ziemliches Glück." Oft wenn es Angriffe auf Züge gibt, kommen die meisten glimpflich davon. Es gibt aber auch Fälle, wo Menschen ums Leben kommen.
Weitere spannende Artikel von Zisch-Reporterinnen und -Reportern findest du hier.

Schon als Deutschland so gut wie besiegt ist, lässt man Juden noch umbringen. Erst mit dem Einmarschieren der Truppen aus anderen Ländern kann das gestoppt werden. "Es war wie eine Befreiung, als der Krieg vorbei gewesen ist und die Amerikaner einmarschiert sind", sagt Kurt Bernion. Der Krieg ist vorbei, doch das Elend nicht. Überall herrschen Zerstörung und Tod. Mannheim wird fast vollständig zerstört. Friedrichsfeld bleibt größtenteils verschont. "Damals konnten wir auch nicht in die Schule, weil sie von den Amerikanern besetzt wurde." Alle jüngeren Kinder können während des Krieges nicht in die Schule gehen.

Nach dem Krieg herrscht Chaos und Hunger

Kurt Bernion muss nach dem Zweiten Weltkrieg sofort in die zweite Klasse und kann nicht die erste Klasse besuchen. "Viel Essen hat es nicht gegeben. Man musste sich das Nötigste zusammenbetteln." Nach dem Krieg herrscht erst einmal Chaos. Viele Leute haben keine Unterkunft, es gibt fast kein Essen und die Infrastruktur ist zerstört. Viele bauen, wenn sie noch einen Garten haben, Gemüse an. Aber die meisten müssen betteln.

"Ich wurde oft mitgenommen zum Bauern. Mein Opa hat dann immer zum Bauern gesagt, ob er nicht ein paar Kartoffeln für den kleinen Bub hätte. Mir war das unangenehm, doch es war wichtig." Bei Bauernhöfen wird alles Wertvolle wie Teppiche, Uhren, Mäntel und Schmuck gegen Essen eingetauscht. "Nachts bin ich oft mit meiner Mama zum Bahnhof gegangen, wenn ein Güterzug im Bahnhof stand. Wir und andere Leute haben ihn dann geplündert. Das war sehr gefährlich, denn der Zug wurde gut bewacht und manche verloren dabei ihr Leben, aber man war verzweifelt und hat alles probiert, um irgendwie zu überleben. Ich weiß noch, wie die Kugeln durch die Luft pfiffen. Man konnte halt nicht einfach in den Supermarkt gehen und alles kaufen, was man wollte."

"Zum Geburtstag habe ich einmal einen roten Zuckerhasen bekommen. Ich sehe den noch ganz genau vor meinen Augen. Das war etwas Besonderes."Kurt Bernion
Als es wieder ein bisschen Ordnung gibt, werden an jede Familie Essensmarken verteilt. Damit kann man sich kleine Portionen Essen wie Fleisch, Mehl oder Zucker holen. "Zum Geburtstag habe ich einmal einen roten Zuckerhasen bekommen. Ich sehe den noch ganz genau vor meinen Augen. Das war etwas Besonderes. Die Leute sind vor dem Laden Schlange gestanden, wo diese Zuckerhasen verkauft wurden."

"Jetzt mit dem Krieg in der Ukraine kommt alles wieder hoch" sagt Kurt Bernion. "Krieg ist etwas Schlimmes. Das sollte niemand erleben. Doch ich kann mich glücklich schätzen, so eine schwere Zeit überlebt zu haben."

Ressort: Schülertexte

  • Artikel im Layout der gedruckten BZ vom Fr, 29. April 2022: PDF-Version herunterladen

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.