Erkennen, was noch da ist

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 16. Oktober 2019

Grenzach-Wyhlen

Vortrag zum Leben mit Demenz.

GRENZACH-WYHLEN (BZ). Eine Demenz-Diagnose ist ein tiefer Einschnitt in das Leben von Betroffenen und ihren Angehörigen. Schnell gerät in erster Linie in den Blick, was verlorengeht, was alles nicht mehr so ist wie vor der Demenz. Für einen weiterhin gelingenden Alltag ist es jedoch äußerst wichtig, auch zu erkennen, was noch da ist.

Ein Perspektivwechsel kann hierbei viel bewirken. Die Volkshochschule bietet hierzu am Montag, 21. Oktober, um 19.30 Uhr den Vortrag "Mit Demenz leben" im Haus der Begegnung (Sitzungszimmer) an. Der Vortrag möchte Mut machen, Menschen, die mit einer Demenz leben, zu unterstützen, und zeigt auf, dass die eigene Haltung und Überzeugung hierbei eine grundlegende Rolle spielt. Unterschiedliche Erklärungsansätze werden vorgestellt und eine kleine Übung soll vermitteln helfen, wie es sich anfühlt, mit einer Demenz zu leben. Die Referentin, Monika Bringe, leitet die Alltagsunterstützung der Sozialstation Schopfheim.

Anmeldungen und weitere Informationen unter http://www.vhs-gw.de vhs@grenzach-wyhlen.de oder Tel. 07624 1033.