Ermittler nutzten in 19 Fällen Corona-Gästelisten

dpa

Von dpa

Fr, 20. November 2020

Südwest

Die baden-württembergische Polizei hat in den letzten Monaten in Einzelfällen die Corona-Kontaktdaten von Restaurantbesuchern zur Strafverfolgung genutzt. Dem Justizministerium sind 19 solche Fälle bekannt, wie die Heilbronner Stimme und der Mannheimer Morgen unter Berufung auf die Antwort auf eine FDP-Landtagsanfrage berichteten. Nach Angaben eines Ministeriumssprechers ist eine Anordnung der Staatsanwaltschaft für die polizeiliche Nutzung dieser Daten nicht immer erforderlich. So könnten Wirte Kontaktlisten freiwillig an die Polizei übergeben – oder die Polizei könne die Listen wegen Gefahr im Verzug beschlagnahmen.