Todesfälle in Münchner Klinik

Ermittler werfen Pfleger nun Mord vor

dpa

Von dpa

Do, 13. Mai 2021 um 15:47 Uhr

Panorama

Der Fall machte im vergangenen Jahr Schlagzeilen: Ein Pfleger soll in einem Münchner Krankenhaus versucht haben, drei Patienten zu töten.

Neue Ermittlungsergebnisse deuten nun darauf hin, dass das womöglich nur die Spitze des Eisberges war und es nicht nur beim Mordversuch blieb. Die Ermittlungen gegen den jungen Mann haben sich von versuchtem auf vollendeten Mord ausgeweitet. "Die Staatsanwaltschaft geht inzwischen nicht nur von drei versuchten, sondern auch von zwei vollendeten Tötungsdelikten aus", sagte eine Sprecherin der Behörde. Und noch immer werden ihren Angaben zufolge weitere Verdachtsfälle geprüft: "Die Ermittlungen dauern an."

Bislang war nur bekannt, dass die Staatsanwaltschaft in drei Fällen wegen des Verdachts auf versuchten Mord ermittelt. Sie wirft dem bei seiner Festnahme 24-Jährigen vor, drei Patienten im Alter von damals 54, 90 und 91 Jahren aus reiner Geltungssucht mit Medikamenten in Lebensgefahr gebracht zu haben, um dann bei ihrer Rettung zu glänzen.

Ein aufmerksamer Oberarzt am Klinikum rechts der Isar war stutzig geworden, weil sich der Zustand von zwei Patienten plötzlich und unerklärlich verschlechtert hatte. Interne Ermittlungen ergaben Hinweise auf einen ähnlichen Fall, bei dem auch der Beschuldigte Dienst hatte.