Landwirtschaft

Erntehelfer kommen aus Georgien

Jörg Buteweg und dpa

Von Jörg Buteweg & dpa

Fr, 02. April 2021 um 18:39 Uhr

Wirtschaft

Erstmals sollen 5000 Personen aus der früheren Sowjetrepublik auf hiesigen Feldern Spargel und Erdbeeren ernten.

Erstmals werden zur Spargel- und Erdbeerernte in Deutschland Erntehelfer aus Georgien eingesetzt. Bis zu 5000 Männer und Frauen aus der ehemaligen Sowjetrepublik sollen in den nächsten Wochen auf der Grundlage einer Vermittlungsvereinbarung zwischen den georgischen Behörden und der Bundesagentur für Arbeit auf Feldern vor allem in Baden-Württemberg und Brandenburg eingesetzt werden, teilte die Bundesagentur mit.

Nach Angaben des Verbandes ostdeutscher Spargelbauer hatten sich mehr als 80 000 Georgier für die Jobs auf deutschen Feldern beworben. Das sind mehr als zwei Prozent der georgischen Bevölkerung. Die Zahl von 5000 könne bei Bedarf auch noch aufgestockt werden, sagte ein Sprecher der Bundesagentur. Ursprünglich war lediglich ein Pilotprojekt mit 500 Personen geplant. Die Bauern müssten den gesetzlichen Mindestlohn zahlen, Kosten für die An- und Abreise dürften damit nicht verrechnet werden. Für die Arbeitsaufenthalte brauchen die Georgier kein Visum.

Die Spargel- und Erdbeerbauern in Deutschland haben zunehmend Probleme, Arbeitskräfte für die Obst- und Gemüseernte zu finden. Die Saisonkräfte aus den traditionellen Herkunftsländern, etwa Polen und Rumänien, kommen nicht mehr in so großer Zahl. "Dort wächst die Zahl ordentlich bezahlter Jobs, da ist es nicht mehr so nötig, für die Erntesaison nach Deutschland zu kommen", sagt Padraig Elsner, der Sprecher des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbandes (BLHV). Etliche arbeiteten mittlerweile auch in der Bauwirtschaft, wo besser bezahlt werde.

Auch der BLHV hofft, mit Hilfe der Arbeitsagentur neue Arbeitskräfte zu finden. Allerdings dämpft der Sprecher der Arbeitsagentur Freiburg die Hoffnung auf einen schnellen Einsatz der Georgier. Vor Juni sei nicht mit deren Ankunft in der Region zu rechnen. Dann ist die Spargelsaison in Südbaden zum Gutteil vorbei. Für viele Landwirte kommt die Entwicklung offenbar überraschend. Bis zu den Feiertagen zählte die Arbeitsagentur Freiburg lediglich zwei Anfragen von Bauern. Der Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur übernimmt die Vermittlung der Arbeitskräfte zu den Betrieben. Private Arbeitsvermittler sind laut BLHV nicht erlaubt.