Erst eigener Betrieb, dann kam Krankheit

Michael Krug

Von Michael Krug

Mo, 04. Januar 2021

Bad Säckingen

BZ-WEIHNACHTSAKTION: Schnelle Hilfe für Menschen, die in Not geraten sind.

(BZ). In Not zu geraten, dafrür braucht es manchmal nicht viel: eine Verkettung unglücklicher Umstände, Auswirkungen der Pandemie auf den Arbeitsplatz, Krankheit, Pflegebedürftigkeit. Die BZ-Weihnachtsaktion hat für in Not geratene Menschen die Spendenkonten immer noch offen. Mit den Geldern aus diesem Topf kann Menschen schnell geholfen werde
n. Wie zum Beispiel dem Mann, einem Handwerksmeister mit eigenem kleinen Betrieb, bevor er im vorletzten Jahr einen Arbeitsunfall hatte. Seinen Beruf kann er seitdem nicht mehr ausüben, den Betrieb musste er auflösen. Nach seiner Rehabilitation gelang es ihm, eine Teilzeit-Arbeitsstelle in einem anderen Bereich zu finden, aber schon bald darauf kam Corona: Über seinen Arbeitgeber erhielt er Kurzarbeitergeld. Zum Leben für ihn und seine Familie – mit seiner Frau und den Kindern im Alter von 4 und 12 Jahren – reicht das aber nicht. Ein Antrag auf ergänzendes Arbeitslosengeld II/Hartz IV ist zwar gestellt, muss aber erst noch bearbeitet werden, bevor Geld ausgezahlt werden kann.

Als er in die Sozialberatung der Diakonie kommt, ist er bereits mittellos: Denn nicht nur musste er außerdem weiter die Raten eines Kredits bedienen, den er damals in einer Zeit aufgenommen hatte als er noch gut verdiente: Auch weitere Rechnungen, die nicht aufschiebbar waren, kamen in dieser finanziell sowieso schon schwierigen Zeit noch dazu. Mit einer Auszahlung von 150 Euro aus Mitteln der BZ-Aktion konnte die Familie die Zeit überbrücken, bis die Sozialleistung ausgezahlt wurde.