Strafverfolgung

Erweiterte DNA-Analyse: Kein genetisches Phantombild

Christian Rath

Von Christian Rath

Mi, 21. Juni 2017 um 07:01 Uhr

Deutschland

BZ-Plus DNA-Spuren können einen Täter mit hoher Wahrscheinlichkeit überführen. Die jetzt diskutierten Methoden einer erweiterten DNA-Auswertung sind allerdings weit weniger leistungsfähig als klassische Methoden.

Seit Ende der 1980er-Jahre kann die Polizei aus der Tatortspur eines unbekannten Täters (etwa Blut oder Sperma) ein DNA-Identifizierungsmuster gewinnen. Dieser genetische Fingerabdruck der Tatortspur kann dann zum Beispiel mit dem genetischen Fingerabdruck eines Verdächtigen verglichen werden. Stimmen beide überein, ist die Wahrscheinlichkeit inzwischen extrem hoch, dass der Verdächtige am Tatort war – vorausgesetzt die Proben wurden im Labor nicht vertauscht und die benutzten Geräte waren nicht ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ