Euroland kommt langsam voran

Ronny Gert Bürckholdt

Von Ronny Gert Bürckholdt

Do, 03. Februar 2022

Wirtschaft

Ökonomen attestieren der krisengeschüttelten Währungsunion, mit einigem Erfolg an ihren Schwächen zu arbeiten – aber es bleibt viel zu tun.

Notenbanker sagen in der Regel wenig, wenn sie reden, und wenn sie etwas sagen, dann behutsam. Sie wissen, was eine unbedachte Äußerung aus ihrem Mund an den Finanzmärkten auslösen kann – Kursrutsche, gar Panik. Ende Juli aber musste ein Machtwort her. Die Eurokrise war erneut aufgeflammt. Wie nach jeder Phase zwischenzeitlicher Ruhe war es nun schlimmer denn je. Die Anleger drohten immer mehr Staaten Eurolands – und möglicherweise sogar der Währungsunion als ganzer – ihr Vertrauen und ihr Geld ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

12,40 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung