Nach Corona-Schließung

Europa-Park öffnet am 29. Mai seine Tore – Eigene App wird entwickelt

BZ-Redaktion, Karl Kovacs, Lena Marie Jörger

Von BZ-Redaktion, Karl Kovacs & Lena Marie Jörger

Fr, 08. Mai 2020 um 14:23 Uhr

Rust

Womit viele gerechnet haben, kommt nun auch: Der Freizeitpark in Rust reagiert auf die Erlaubnis der Landesregierung und startet Ende des Monates in die 45. Saison. Auch die Hotels öffnen.

Bereits ab Montag, 18. Mai, wird die Hotelgastronomie wieder schrittweise wiedereröffnet, wie der Park in einer Mitteilung schreibt. Der Park, die sechs Hotels und das Camp-Resort sind 11 Tage später dran.

Um die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten und das Infektionsrisiko zu verringern, gelten besondere Regeln im Europa-Park.

Dazu zählen:
  • Begrenzung der Besucherzahlen mit Hilfe von tagesbasiertem Online-Ticketing (die genaue Zahl sei noch nicht definiert, hieß es am Freitag aus dem Europa-Park)
  • Einhaltung von Sicherheitsabstände, etwa durch Abstandsmarkierungen in Wartebereichen
  • Umsetzung von erweiterten Hygienestandards- und Prozessen durch zusätzliche Desinfektionsstationen, regelmäßige Reinigung und Desinfektion von Oberflächen
  • Information und Aufklärung der Gäste über alle Maßnahmen vor und während des Besuchs
  • Einführung neuer digitaler Technologien im Bereich des Warteschlangen-Managements und des Wahrens von Abständen
  • Kontaktfreies Bezahlen
  • Schulung der Mitarbeiter
  • Maskenpflicht für Besucher in allen überdachten Bereichen, Wartebereichen jeglicher Art sowie während der Nutzung der Attraktion sowie Maskenpflicht für Mitarbeiter
Wie die Abstände in den Attraktionen eingehalten werden sollen, sei noch in Klärung und werde eng mit den Behörden abgestimmt, teilt Engelbert Gabriel, Sprecher der Geschäftsführung, am Freitag auf BZ-Anfrage mit. Wann das Show- und Kinoprogramm wieder beginnt und der Wasserpark Rulantica eröffnet, steht indes noch nicht fest. Dazu schreibt der Park: "Dem schauen wir optimistisch entgegen."

Die Eintrittskarten für den Park können ausschließlich online über den Ticketshop gekauft werden. Zu den Preisen teilt Sprecher Engelbert Gabriel nur mit: "Die Besucher zahlen den regulären Eintrittspreis." Bereits gekaufte Eintrittskarten können ab dem 13. Mai im Ticketshop in tagesdatierte Tickets umgewandelt werden. An diesem Tag beginnt auch der Verlauf der Tageskarten.

Inhaber von Jahres- beziehungsweise Clubkarten erhalten nicht den "gewohnten unbegrenzten Zutritt". Ihnen bietet der Park zwei Möglichkeiten an: Die Clubkarte wird um die Anzahl der behördlich angeordneten Schließtage und Tage mit Besucherbegrenzung verlängert oder sie erhalten den Restwert der Karte zurück.

Eine eigene App wird entwickelt

Damit Gäste die geltenden Abstandsregeln einhalten, hat der Park eine neue App für Smartphones entwickeln lassen − den Distance Radar. "Zweck der App ist, die Besucher auf spielerische Art zu motivieren, die geltenden Abstandsregelungen (Social Distancing) während des Parkbesuchs einzuhalten", heißt es.

Zusätzlich bietet die App − auf freiwilliger Basis − das, was Politik und Wissenschaft seit Monaten fordern: Besucher haben die Möglichkeit, sich nach dem Parkbesuch informieren zu lassen, sollte Kontakt zu einer potenziellen Infektion bestanden haben. Die Distance Radar App befindet sich derzeit noch in der Entwicklung. Die Anwendung wird es in deutscher, englischer und französischer Sprache geben.

Weitere Informationen möchte der Europa-Park derzeit noch nicht nennen. "Die Distance Radar App befindet sich derzeit noch in der Entwicklung, deswegen können wir aktuell noch keine weiteren Details geben", heißt es auf BZ-Anfrage. Es ist aber davon auszugehen, dass es sich um eine Art Tracing-App − eine Anwendung, mit der Kontakte verfolgt und aufgezeichnet werden − handeln soll. Dafür benötigt werden verschiedene persönliche Daten der Nutzer.
Weitere Informationen unter http://www.europapark.de/info2020