Elsass

Europaparlament in Straßburg wird Corona-Testzentrum

Bärbel Nückles

Von Bärbel Nückles

Fr, 08. Mai 2020 um 22:37 Uhr

Elsass

Die Testkapazitäten für Sars-Cov-2 im Elsass werden erhöht: Neben Dutzenden privaten Laboren und den Klinken werden jetzt auch im Europäischen Parlament in Straßburg Tests durchgeführt.

Ein wichtiger Pfeiler des französischen Wegs aus den strengen Ausgangsbeschränkungen der vergangenen Wochen sind systematische Tests, die Kontaktverfolgung und die Isolierung von Covid-19-Patienten. So soll das Infektionsgeschehen kontrolliert werden, was insbesondere für das Elsass geboten ist. In den Départements Haut-Rhin und Bas-Rhin an der Grenze zu Baden-Württemberg sind 2300 Menschen im Zusammenhang mit der Viruserkrankung gestorben. Im Straßburger Klinikum sind derzeit 70 Intensivbetten mit Covid-19-Patienten belegt.

Vor diesem Hintergrund wurden die Testkapazitäten noch einmal hochgefahren. Von Montag an können im Elsass pro Woche mehr als 12.700 Personen auf eine Infektion getestet werden, wobei auch Ergebnisse aus anderen Départements der Region Grand Est ausgewertet werden. Neben Dutzenden privaten Laboren und den Klinken stehen im Europäischen Parlament in Straßburg 21 Testboxen zur Verfügung. Täglich können dort 2000 Verdachtsfälle untersucht werden. Das Parlament hatte sich angeboten, weil die Abgeordneten frühestens im September wieder in Straßburg tagen. Derweil sind sie nur noch in Brüssel.

Getestet werden Personen mit Symptomen auf Verschreibung eines Arztes. Wer sich im Krankheitsfall nicht in seiner Wohnung isolieren kann, dem teilt die Präfektur ein Hotelzimmer für die Quarantäne zu. Auch Kontaktpersonen von positiv Getesteten müssen sich zwei Wochen in Quarantäne begeben. Zum Zwecke der Nachverfolgung stellen die Krankenkassen Teams mit 200 Mitarbeitern bereit, die rund um die Uhr im Einsatz sein sollen.