Martin Horn: "Wird eine klare Sache"

chgi, luka

Von Christoph Giese & Lukas Karrer

Fr, 14. Juni 2019

Verbandsliga Südbaden

Freiburgs OB glaubt wie Spieler, Funktionäre, Fans und SC Freiburgs Sportdirektor Jochen Saier an den Aufstieg des Freiburger FC.

FUSSBALL. Ein Hindernislauf hat seine Tücken. Wassergräben und Hürden erschweren den Weg ins Ziel. Beeindruckend souverän hat der Freiburger FC am Mittwochabend die erste Hürde genommen. Souverän besiegte das Team von Ralf Eckert den Gegner FV Heddesheim. Wie schon beim 2:0 im Hinspiel waren die Nordbadener auch im Rückspiel kein allzu schwerer Gegner. Nun soll gelingen, was in den vergangenen beiden Jahren misslang. Ob das klappt? Lukas Karrer und Christoph Giese begaben sich nach dem 5:2 im Rückspiel gegen Heddesheim im Dietenbachpark auf Stimmenfang.

Als Führender auf die Zielgerade zu gehen, das kennt man beim Freiburger FC allzu gut. Letztlich fehlte es dem Freiburger Traditionsclub jedoch im Schlusssprint sowohl an den entscheidenden Körnern, als auch am notwendigen Quäntchen Glück. Vor zwei Jahren vergab der FFC eine Hinspielführung im eigenen Stadion, in der vergangenen Spielzeit fehlten gar nur Sekunden zum Oberligaaufstieg. Das soll dieses Jahr anders werden. Spieler, Verantwortliche und Sympathisanten der Rotjacken beantworteten die eine entscheidende Frage: Warum gelingt dem Freiburger FC im dritten Anlauf über die Aufstiegsspiele der große Wurf, der Aufstieg in die Oberliga?

Marco Senftleber (Stürmer des Freiburger FC und Torschützenkönig der Verbandsliga): "Es sind wieder zwei Spiele und beide Mannschaften sind gut, da entscheiden Nuancen. Als Team sind wir flexibler und unberechenbarer als in den vergangenen Jahren. Es ist gut, dass wir einen Tag mehr zur Regeneration haben als zuletzt und erst am Sonntag spielen, denn Hollenbach hatte eine Woche frei. Wenn wir daheim gut vorlegen, dann schaffen wir es. So etwas wie 2018 will ich nicht noch einmal den ganzen Sommer im Kopf haben. Wir spielen ja nicht nur für uns. Der ganze Bezirk, vielleicht sogar ganz Südbaden drückt uns die Daumen. Das motiviert uns zusätzlich."

Artur Fellanxa (Angreifer des Freiburger FC, der seine ersten Aufstiegsspiele mit dem FFC erlebt): "Ich bin zwar erst seit dieser Saison dabei, aber wir schaffen es, weil wir eine geschlossene Mannschaft haben. Jeder pusht den anderen. Das Team ist reifer geworden, die Spieler abgezockter. Wir haben ein gutes Team und ich denke, dass wir es verdient haben und auch bereit sind für diesen Schritt."
Ralf Eckert (Trainer des Freiburger FC): "Es könnte dieses Jahr den Unterschied machen, ob wir genügend gesunde Spieler haben, denn wir haben viele angeschlagene Akteure. Wenn die Personallage besser aussieht am Sonntag, haben wir gute Karten. Wir haben es zudem bereits gegen Heddesheim sehr anständig gemacht. Ich gehe mit einem guten Gefühl in die nächste Runde – und bin sehr angespannt."

Fabian Sutter (Kapitän des Freiburger FC): "Der Kader ist in der Breite noch nie so stark gewesen wie in dieser Saison. Alle sind auf einem ähnlichen Fitnesslevel und auch die Stimmung ist besser als die letzten Male. Es könnte also passen. Ich habe aufgrund zahlreicher persönlicher Termine zuletzt nicht immer das volle Pensum absolvieren können und hinke etwas hinterher. Ich bin jedoch absolut heiß und hoffe, der Mannschaft in den nun entscheidenden Spielen so gut es geht helfen zu können."
Mike Enderle (Mittelfeldspieler des Freiburger FC und Doppeltorschütze im Rückspiel gegen Heddesheim): "Es kommt bei uns sehr viel Qualität von der Bank. Für den Trainer ist es jede Woche schwer, aufzustellen. Dieses Jahr haben wir mehr Power in der Relegation. Ein Vorteil für uns ist, dass wir nur zwölf Spiele in der Rückrunde hatten. Wir sind bereit und ich spüre, dass wir dieses Jahr den großen Sprung landen können."

Matthias Renner (Pressereferent des Freiburger FC): "Ich habe ein gutes Gefühl. Die Mannschaft ist erfahrener und defensiv besser aufgestellt. Hollenbach wird aber nochmal ein anderes Kaliber als Heddesheim."

Klaus Grothe (Seit über 40 Jahren im Verein und Stadionsprecher des Freiburger FC): "Wir schaffen es, weil es einfach an der Zeit ist. Die Mannschaft ist stabiler. Ich habe ein gutes Gefühl. Ich korrigiere: Natürlich schaffen wir es."

Dietmar Batsch (Vereinsmitglied, wohnhaft in Koblenz und FFC-Anhänger seit 1970): "Der FFC gehört einfach in die Oberliga. Wenn ich auf Heimaturlaub bin, richte ich es immer ein, vorbeizuschauen."

Martin Horn (Oberbürgermeister der Stadt Freiburg): "Der FFC schafft es, weil er es mehr als verdient hat. Aller guten Dinge sind drei. Die letzten Jahre war es so knapp, dieses Jahr sollte es doch reichen. Die Mannschaft spielt attraktiven Fußball, das wird eine klare Sache. Mich hat beeindruckt, wie das Team auch nach dem 5:2 noch weitergerannt ist. Eventuell bin ich am Sonntag auch wieder dabei."

Jochen Saier (Sportvorstand des SC Freiburg): "Nach dem, was ich heute gesehen habe, hat der FFC eine hohe Qualität und Substanz. Deshalb gehört die Mannschaft in die Oberliga. Sie haben alle Möglichkeiten, mit dieser Mannschaft eine ordentliche Rolle zu spielen. Auch für uns ist das elementar wichtig, dass andere Mannschaften in der Regio möglichst hoch spielen. Wir freuen uns total über die gute Arbeit beim FFC und das seit Jahren tolle Wirken von Ralf Eckert."