Verbraucher

Faires Einkaufen darf für deutsche Kunden nicht teuer sein

Hanna Gersmann und epd

Von Hanna Gersmann & epd

Mi, 17. Juli 2019 um 21:27 Uhr

Wirtschaft

Zwar geben die Bürger doppelt so viel Geld für Produkte aus dem fairen Handel aus wie noch vor fünf Jahren. Doch der Ansatz, die Produzenten mit höheren Preisen zu unterstützen, bleibt eine Nische.

1,7 Milliarden Euro haben die Verbraucherinnen und Verbraucher im Jahr 2018 für Produkte aus Fairem Handel ausgegeben. Das sind 15 Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor und doppelt so viel wie noch vor fünf Jahren. Das erklärte am Mittwoch Manuel Blendin, der Geschäftsführer des Dachverbands Forum Fairer Handel. Nur, sagt er selbst, dürften diese Erfolge "nicht darüber hinwegtäuschen, dass weiterhin geschätzte 99 Prozent des Handels nicht fair sind". Genauer: Im Schnitt gaben die Deutschen pro Kopf im vergangenen Jahr gerade einmal 20,50 Euro für faire Lebensmittel, Textilien und ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ