Falsche Infos zu Schulangebot

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 29. Juli 2020

Müllheim

Richtigstellung aus Badenweiler.

(BZ). In der Diskussion um die Zuordnung des künftigen Wohngebiets "Am langen Rain" sind mit Blick auf die René-Schickele-Schule in Badenweiler Informationen transportiert worden, die nicht richtig sind. In dem BZ-Artikel vom 6. Juli war zu lesen: "Würde das Baugebiet dem Ortsteil Niederweiler zugeschlagen, dann müssten die Kinder die Grundschule in Badenweiler besuchen, weil Niederweiler zum Schulbezirk der Nachbargemeinde gehört. Das wäre mit zusätzlichen Kosten für Müllheim verbunden, ein Ganztagesangebot und eine Mensa würden ebenfalls fehlen." In einem Schreiben, das der BZ vorliegt, weisen die Badenweiler Gemeindeverwaltung, das Lehrerkollegium und die Leitung der René-Schickele-Schule darauf hin, dass es bereits seit sechs Jahren "ein vielfältiges und kostenfreies Ganztagesangebot" gibt, das durch eine Kernzeitenbetreuung ergänzt wird. Auch eine Mensa, in der die Schülerinnen und Schüler der Ganztagsschule verpflegt werden, sei vorhanden.

Die Fehlinformation geht auf falsche Angaben in einer Vorlage an den Gemeinderat zum entsprechenden Tagesordnungspunkt zurück – diese Vorlage war auch Grundlage des BZ-Artikels. Das Müllheimer Rathaus hat den Fehler eingeräumt. Beim Zusammentragen diverser Angebote, die die Michael-Friedrich-Wild-Grundschule bereithält, die künftig auch für Kinder aus dem Gebiet "Am langen Rain" zuständig sein wird, sei intern dieser fehlerhafte Vergleich mit der René-Schickele- Schule übermittelt worden, erklärte Müllheims Bürgermeister Martin Löffler gegenüber der BZ.

Die Badenweiler Gemeindeverwaltung sowie die Vertreter der René-Schickele-Schule betonen in ihrem Schreiben, dass es nicht darum gehe, die Entscheidung der zuständigen Gremien, das Wohngebiet "Am langen Rain" der Kernstadt zuzuordnen, nachträglich zu hinterfragen. "Auch wir halten die getroffene Entscheidung für naheliegend und pragmatisch. Es geht uns darum, dass das bestehende Angebot an der René-Schickele-Schule nicht einfach unterschlagen, sondern in der Öffentlichkeit korrekt dargestellt wird."