Ortenau

Falscher Bombenalarm in Ortenberg: Es war eine Blechbüchse

Ralf Burgmaier

Von Ralf Burgmaier

Do, 02. Juli 2020 um 13:30 Uhr

Offenburg

Ist das eine Phosphorbombe aus dem Zweiten Weltkrieg? Die Feuerwehr ging nach dem Fund in einer Ortenberger Baustelle auf Nummer sicher. Doch die Sache stellte sich schnell als harmlos heraus.

Bombenalarm in Ortenberg. Bei Abrissarbeiten mit einem Bagger sind am Donnerstagmorgen Bauarbeiter bei einem Haus in der Straße Im Winkel auf einen verdächtigen Gegenstand gestoßen. Bei der Baustelle neben dem Gasthaus Ochsen war ein Metallgegenstand ans Tageslicht gekommen, aus dem laut einem Polizeisprecher weißes Pulver und weißer Rauch ausgetreten sei. Der herbeigerufene ABC-Zug der Feuerwehr hatte zunächst den Verdacht, dass es sich um eine Phosphorbombe aus dem Zweiten Weltkrieg handeln könnte. Dieser Verdacht bestätigte sich jedoch glücklicherweise nicht.

Gegen 10 Uhr wurde die Ortenberger Feuerwehr alarmiert und über einen merkwürdigen Fund unterrichtet. Diese rückte wegen einer möglichen Gefahrlage durch einen chemischen Kampfstoff unter anderem mit einem ABC-Zug an. Auch mehrer Polizeistreifen des Reviers Offenburg rückten an. Eine Evakuierung der Bevölkerung im Umkreis von 50 Meter um die Fundstelle herum, wurde eingeleitet.

Doch bereits gegen 10.35 Uhr gab der Einsatzleiter der Feuerwehr Entwarnung. Es handle sich lediglich um eine Art Blechbüchse, aus der ein wohl harmloses weißes Pulver ausgetreten sei. Die ursprüngliche Annahme, dass es sich um eine Phosphorbrandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg handeln könnte, bestätigte sich glücklicherweise nicht. Über die Beschaffenheit der ausgetretenen Substanz kann ein Sprecher des Polizeipräsidiums auf Anfrage aktuell noch keine Auskunft geben. Die Evakuierung der Umgebung wurde daraufhin jedenfalls ebenso wie der Feuerwehreinsatz abgebrochen. Durch die Erkenntnis, dass von dem Gegenstand keine Gefahr ausgeht, wurde der Kampfmittelbeseitigungsdienst gar nicht erst verständigt.

Da sich das Einsatzgebiet von Feuerwehr- und Polizeikräften nahe des Baustellenbereichs in der Ortenberger Hauptstraße befand, löste der Einsatz erhebliche Verkehrsbehinderungen aus. Der Verkehr in der Hauptstraße ist aktuell durch die Ampelregelung in der jeweils nur in eine Richtung umfahrbare Baustelle ohnehin stark eingeschränkt. Der Verkehr musste weiträumig über die Umgehungsstraße, die beim Ortenberger Kreisel abgeht, umgeleitet werden.