Landesliga

FC Neustadt trennt sich von Trainer Zeljko Cosic

Jürgen Ruoff

Von Jürgen Ruoff

Di, 01. Dezember 2020 um 19:35 Uhr

Landesliga Staffel 3

Fußball-Landesligist FC Neustadt hat sich von Trainer Zelj ko Cosic getrennt. Teile der Mannschaft waren unzufrieden, das hatte sich schon im Oktober angedeutet. Cosic zeigt sich enttäuscht.

"Um ein Boot ans Ziel zu führen, müssen alle im selben Boot sitzen". Dieses Bild stammt von Zeljko Cosic, der nicht mehr Trainer des Fußball-Landesligisten FC Neustadt ist. Man könnte die Metapher sogar noch präziser formulieren: Um ein Ruderboot ans Ziel zu führen, müssen alle, die im Ruderboot sitzen, in die gleiche Richtung rudern! Das war beim FC Neustadt in den letzten Spielen vor der erneuten Corona-bedingten Pause offenbar nicht mehr der Fall. "Unter Einbeziehung der Mannschaft und der Vereinsführung haben wir festgestellt, dass das gegenseitiges Vertrauen bei Trainer und Mannschaft nicht mehr gegeben war, deshalb hat sich der Verein von Zeljko Cosic getrennt", sagt Rolf Eckert, der im Vorstandsteam des FC Neustadt für den den sportlichen Bereich zuständig ist.

Erste Anzeichen, dass Teile der Mannschaft unzufrieden sind, habe es bereits rund um die letzten Rundenspiele im Oktober gegeben. "Es ging dabei um Dinge wie Trainingsgestaltung, Taktik, Spielanalyse", sagt Eckert, "wir mussten feststellen, dass nicht mehr alle auf der gleichen Wellenlänge waren". Die Dinge hätten dann sehr schnell eine Eigendynamik entwickelt. "Es ging bei den Differenzen nur um sportliche Dinge. Menschlich ist Zeljko Cosic ein feiner Mensch, ein toller Typ", sagt Eckert, "aber irgendwie haben wir schnell gespürt, dass wir mit Gesprächen da nicht mehr weiterkommen". Die Trennung vom Trainer sei unumgänglich gewesen.

"Dynamik? Dynamik gibt es beim FC Neustadt seit langer Zeit." Ex-Trainer Zeljko Cosic
Cosic ist die Enttäuschung und Verbitterung anzumerken. Er verbrachte die meiste Zeit als Aktiver bei den Blauen aus Neustadt, er hätte als Trainer gerne weitergemacht. "Dynamik", sagt der ehemalige Coach, "Dynamik gibt es beim FC Neustadt seit langer Zeit". Vor eineinhalb Jahren kam er mit Co-Trainer Branislaw Durdevic zum FCN, "wir sollten einen Umbruch einleiten. Sowas ist ein langer Prozess, zumal im Sommer 2019 nur Spieler aus unterklassigen Vereinen zu uns kamen". Obwohl die Mannschaft nicht gut in die Saison startete, bekam der 48-Jährige in seinem ersten Jahr die Kurve und führte das Team aus der Abstiegszone heraus. Im Frühjahr wurde die Runde Corona-bedingt abgebrochen. "Da wir nicht immer nur knapp über dem Strich stehen wollten, wollte ich offensiver, mutiger spielen lassen. Diese Philosophie ist von einigen Spielern nicht mitgetragen worden. Vielleicht, weil ihnen die Qualität dafür fehlt. Dazu braucht man Technik und Power", sagt Cosic. Über den Verein hingegen könne er nur Gutes sagen, "es war eine offene und ehrliche Beziehung mit der Vereinsführung und meinem Trainerteam".

Wie geht es weiter beim FC Neustadt? Wer füllt das Vakuum aus? "Natürlich führen wir Gespräche", sagt Eckert, Spruchreifes gäbe es im Moment aber noch nicht. Durdevic und Cosic sind zwar im Doppelpack gekommen, der Verein hat sich aber nur von Cosic getrennt. Co-Trainer Durdevic ist weiter bei den Blauen. Zudem hat Fabian Niederprüm, der zuletzt schon im Trainerteam mitgearbeitet hat, den B-Schein. "Mit den beiden sprechen wir natürlich zuerst, sie sind schon bei uns", sagt Eckert. Der Zeitdruck für die Trainersuche ist nicht beängstigend, bekanntlich ruht der Ball derzeit, in diesem Fußballjahr wird nicht mehr gespielt. Und Florian Heitzmann, der schon einmal als Trainer den Feuerwehrmann gespielt hat und als Jugend-Koordinator im Verein mitarbeitet? Denkt der sportliche Leiter auch an diesen Namen? "An den Florian denke ich auch, klar", sagt Eckert mit süffisantem Unterton, ohne tatsächlich etwas zu sagen.