Fußball-Bezirksliga

FC Zell gibt gegen Tiengen beinahe eine 2:0-Führung aus der Hand

Werner Hornig

Von Werner Hornig

So, 08. September 2019 um 19:00 Uhr

Bezirksliga Hochrhein

Kaum aus dem Urlaub zurück, ist Michael Schwald schon wieder urlaubsreif. Der Grund? Die nervenaufreibende Schlussphase seines FC Zell, der gegen den FC Tiengen fast ein 2:0 aus der Hand gab.

"Siege helfen immer. Egal wie. Morgen kräht kein Hahn mehr danach." Michael Schwald, Trainer des FC Zell, brachte es auf den Punkt. Nach dem hart erkämpften 2:1-Erfolg über Landesligaabsteiger FC Tiengen feierten Zells Kicker ihren ersten Heimsieg der noch kurzen Bezirksligasaison. Allerdings hing der Dreier am seidenen Faden. Trotz einer beruhigenden 2:0-Führung mussten die Hausherren in der Schlussphase um den Sieg zittern. Mit dem 1:2-Anschlusstreffer von Daniel Guznenko in der 82. Minute kam in einer schwachen Begegnung nochmals so etwas wie Spannung auf. Tiengen warf in den Schlussminuten alles nach vorne, und in der 88. Minute wäre es beinahe passiert: Erdal Kizilay traf den Pfosten, den Abpraller setzte der eingewechselte Mansour Ndow aus abseitsverdächtiger Position aus einem Meter nicht ins, sondern tatsächlich neben das Tor – ungläubiges Staunen auf beiden Seiten. Die Zeller schnauften kurz durch und brachten den Sieg gerade noch über die Runden.

Fotos: FC Zell besiegt den FC Tiengen mit 2:1

Braungebrannt und gut erholt aus dem Urlaub war Michael Schwald zurückgekommen – und war nach dem Nervenspiel schon wieder urlaubsreif. "Unglaublich, dass wir nochmal so in die Bredouille gekommen sind", sagte der Zeller Coach. Dass sein Team in diese Situation geriet, war bei genauer Betrachtung dann aber doch nicht so unglaublich. Denn "einige Spieler müssen regelrecht auf die Zähne beißen, sind noch nicht bei einhundert Prozent", erklärte Schwald, der jede Woche die Abwehrformation ändern müsse. "Da kann es einfach noch keinen Rhythmus geben."



"Wir haben öfter falsche Entscheidungen getroffen", FCZ-Mittelfeldspieler Tim Heininger

Die Gäste aus Tiengen hatten sie lange Zeit im Griff, wobei die Gastgeber ihre spielerischen Mittel nicht so zur Geltung bringen konnten, wie man es erwarten sollte. "Wir haben auch öfter falsche Entscheidungen getroffen. Da kam bei uns kein Spielfluss zustande", folgerte Mittelfeldspieler Tim Heininger. Und so war es von Beginn an eine zähe Partie, wobei die Gäste nach 17 Minuten durch Lindmir Alimi hätten in Führung gehen können.

Vier Minuten später fiel der Treffer auf der anderen Seite. Daniel Philipp, der hinten den Laden zusammenhielt, bugsierte den Ball auf Vorlage von Jonas Krumm über die Linie. "Eigentlich lief alles nach Plan für uns", sagte Schwald, zumal die Gäste nach vorne jegliche Durchschlagskraft vermissen ließen. "Das braucht wohl noch etwas Zeit. Wir hatten mit Waldshut, Efringen-Kirchen und jetzt Zell sicherlich auch keine Laufkundschaft", sagte FCT-Trainer Michele Masi, der die aktuelle Situation mit dem vorletzten Tabellenplatz nüchtern betrachtet. Es gelte nun, "eine Einheit zu schaffen. Teilweise ist das uns heute schon gut gelungen", sagte Masi und verwies darauf, dass seine Elf "trotz des Rückstandes alles versucht hat, das Blatt zu wenden". Am Ende fehlte nicht viel zum ersten Punktgewinn im dritten Saisonspiel, "das sollte uns Hoffnung machen. Wir wollen und werden in Ruhe weiterarbeiten", so Masi.

Beim FCZ sorgt der zweite Saisonerfolg bei zwei Niederlagen für etwas Ruhe. Weitere Punktverluste hätten wohl am Zeller Selbstvertrauen genagt. Das verhehlt auch Michael Schwald nicht, dessen Ansprüche höher sind als die momentane Platzierung als Tabellenzehnter. "Das Selbstvertrauen", schloss der FCZ-Coach, "muss sich die Mannschaft erarbeiten, dann kehrt auch das Selbstverständnis zurück."
FC Zell – FC Tiengen 2:1 (1:0)

Tore: 1:0 Philipp (21.), 2:0 Boos (74.), 2:1 Guznenko (82.). Schiedsrichter: Durmus (Lörrach). Zuschauer: 80.