Freiamt will Betriebe halten

Benedikt Sommer

Von Benedikt Sommer

Fr, 09. Oktober 2020

Freiamt

Neue Flächen für Gewerbe.

Die Gemeinde Freiamt verfügt aktuell weder über weitere freie Gewerbeflächen, noch kann sie Bauplätze für den privaten Wohnbau anbieten. Am Dienstag beschloss der Gemeinderat, mit dem Mittel der Flächenabrundung in den Bereichen Allmendsberg und Helgenreute möglicherweise einen Teil der Nachfrage zu befriedigen.

Auf dem Allmendsberg möchte eine ansässige Zimmerei expandieren und steht vor der Entscheidung, ob sie eine Fertigungshalle aus der Gemeinde heraus verlagert oder mit einer Erweiterung im Ort bleibt. Die Sprecher aller Fraktionen sprachen sich für eine Erweiterung der Ortsabrundungssatzung Allmendsberg um rund 900 Quadratmeter aus. "Es ist klar, dass wir jeden Betrieb dabei unterstützen, in Freiamt bleiben zu können", betonte etwa Rudolf Ecker (SPD).

Mit einem Lückenschluss möchte ein Eigentümer im Gebiet Helgenreute eine 2530 Quadratmeter große Fläche mit Wohnhäusern und einer "entsprechenden Nebennutzung aus dem landwirtschaftlichen Bereich" (Bürgermeisterin Hannelore Reinbold-Mench) bebauen. Aktuell ist das Grundstück im Flächennutzungsplan nicht als Wohnbaufläche ausgewiesen. Auch hier sprach sich der Gemeinderat einstimmig für eine Erweiterung der Ortsabrundungssatzung aus, beauftragte aber die Verwaltung weitere Gespräche zu führen. "Eine Ortsabrundung ist mit Kosten verbunden", erinnerte Martin Böcherer (FWV). Da man Bauplätze für alle Einwohner benötige, so Rudolf Ecker (SPD), müsse hier auch etwas für die Allgemeinheit herausspringen.