CSD Freiburg

Ist der Freiburger CSD nur noch eine laute Technoparty?

Joachim Röderer

Von Joachim Röderer

Sa, 15. Juli 2017 um 10:16 Uhr

Freiburg

BZ Plus Nicht nur Stadt und Polizei klagen über den Freiburger CSD: Auch aus der Szene häuft sich die Kritik – die Demonstration werde durch linksautonome Kreise vereinnahmt, lautet der Vorwurf.

Wird der Christopher Street Day (CSD) in Freiburg seinem ursprünglichen Anliegen gerecht oder ist er nur noch eine laute Technoparty? Die Kritik an der Veranstaltung wird in der schwul-lesbischen Szene lauter. Linksautonome Kreise würden den CSD für ihre Ziele vereinnahmen, lautet ein Vorwurf. Nach der Veranstaltung mit 6000 Teilnehmern vor zwei Wochen ziehen zudem Stadtverwaltung und Polizei eine negative Bilanz. Wegen massiver Verstöße gegen die Auflagen erwartet die Veranstalter sogar eine Strafanzeige.

Die Teilnehmerzahl wächst rasant
Der CSD 2017 war für die Veranstalter ein Erfolg. Rund 6000 Teilnehmer zogen feiernd durch die Stadt – doppelt so viele wie im Jahr davor. Doch es gibt auch Kritik. Nicht nur bei Stadt und Polizei, sondern auch in der Community ...

BZ Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 15 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ Plus!

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 15 Artikel pro Monat kostenlos
  • Exklusive BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ