Freiburger Straßennamen (4)

Der Gynäkologe Alfred Hegar kämpfte für Rassenhygiene

Frank Zimmermann

Von Frank Zimmermann

Mi, 26. Oktober 2016 um 15:53 Uhr

Freiburg

Die Hegarstraße ist eine von zwölf Straßen, die laut Expertenkommission umbenannt werden sollte.

Als "europäische Berühmtheit" würdigte das städtische Archivamt im Mai 1930 den Gynäkologen Alfred Hegar, der 1914 im Alter von 84 Jahren in Oberried gestorben war. Damals sollte eine Straße im Stadtteil Stühlinger nach dem 1904 mit der Ehrenbürgerwürde ausgezeichneten Arzt benannt werden, was im November 1931 geschah. Doch da ist noch die andere, verstörende Seite Hegars – seine sozialdarwinistischen Vorstellungen und rassenhygienischen Forderungen.

Alfred Hegar, 1830 im hessischen Darmstadt geboren, war der Sohn eines Landarztes. Zwölf Jahre arbeitete er als niedergelassener Arzt, ehe er 1864 auf den Lehrstuhl für Gynäkologie und Geburtshilfe der ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ