Fasnetlexikon (111):

Die Breisgauer Narrenzunft belebt die Fasnet mit einem Auftaktevent

Hans Sigmund

Von Hans Sigmund

Sa, 25. Januar 2020 um 08:00 Uhr

Freiburg

Immer vier Wochen vor dem Fasnetsamschdig beginnt in Freiburg offiziell die Narrensaison. So auch am 25. Januar. Das närrische Motto: Uffmugge!

Ab diesem Termin dürfen sich die Aktiven der Freiburger Zünfte, die Mitglied der Breisgauer Narrenzunft (BNZ) sind, im Häs (Kostüm) in den Straßen der Breisgaumetropole zeigen. Eine offizielle Auftaktveranstaltung dafür fehlte bislang aber. Das ist seit vergangenem Jahr anders.

Im Jahr 2019 gab es erstmals einen kleinen Umzug an diesem Vier-Wochen-vorher-Samstag. Er begann um 11.11 Uhr auf dem Kartoffelmarkt und endete vor dem Zunfthaus an der Turmstraße. Daran konnten sich alle Hästräger, insbesondere auch der "Narresoome" (Narren-Nachwuchs) beteiligen. Im laufenden Jahr, in dem Freiburg auch seiner Gründung durch das Herrschergeschlecht der Zähringer vor 900 Jahren gedenkt, fällt der Termin auf den 25. Januar. Auf der kopfsteingepflasterten Turmstraße gegenüber der alten Gerichtslaube wird dann lauthals das diesjährige Fasnetmotto "Ein Narr, der schmollt nicht, er will lache un eifach richtig Fasnet mache!" verkündet, und es werden allerlei lustig-närrische Angebote offeriert. So kann man sich kostümieren und in einem goldenen Rahmen "abkonterfeien" lassen. Für diesen närrischen Auftakt hat die BNZ-Führung den Aufschrei "Uffmugge!" gewählt, den vor allem die Hessen als ihnen zugehörig reklamieren. Er ist ein mundart-historischer Begriff für "sich auflehnen, gegen den Strich bürsten, non-konform agieren, aufsässig werden". Dies ist auch ganz im Sinne der Narren, die gegen alles Muckertum aufbegehren.

Spätestens gegen 14 Uhr wird der närrische Spuk ein Ende haben. Denn am Abend findet in vielen Gaststätten und Versammlungsräumen die offizielle Fasnet-Eröffnung mit Tanz, humoristischen Auftritten und allerlei Schabernack statt. Als wichtigster Event gilt der Zunftabend der Fasnetrufer, der seit einigen Jahren in der St. Georgener Festhalle stattfindet. Dort wird auch wieder eine neue Ehrenkatzenschwanzmütze vergeben werden. Aber auch die anderen Freiburger Zünfte feiern meist in Gemeinschaftsveranstaltungen den Beginn der närrischen Wochen. So finden sich die Bächleputzer, Friburger Hexen, Herdermer Lalli, Schnoogedätscher und Waldseematrosen im ESV-Vereinsheim, Kufsteiner Straße 2, zusammen. Die Bohrer, Fuhrleute, Ribblinghieler und die Zähringer Burgnarren feiern den Saisonbeginn im Augustiner im Bankepeter, Schwarzwaldstraße 93, und die Käsrieber findet man im Bürgerhaus Seepark.

Mehr zum Thema: