Ein Nachruf auf genommenes Leben

Gerhard M. Kirk

Von Gerhard M. Kirk

Fr, 06. Mai 2011

Freiburg

Mit ihren Bildern von "Täter- und Opferkindern" verlängert Almut Quaas die Frage nach "Kinder-Opfern" in die Gegenwart hinein.

Hier die sechs adrett getrimmten Kinder des Reichspropagandaministers Joseph Goebbels und seiner Frau Magda. Direkt daneben sechs polnische jüdische Jungen und Mädchen, ermordet im Gefolge einer fürchterlichen Ideologie. "Täter- und Opferkinder" nennt Almut Quaas ihre in der Katholischen Hochschule zu sehenden Bilder. Und die Freiburger Künstlerin sieht – trotz aller Unterschiede – Gemeinsames zwischen den zwölf Kindern: ihr Kindsein.

"Ich wollte ihnen eine Art Epitaph für ihr genommenes Leben schaffen." Die Bilder also als eine Art Inschrift auf einem Grabstein, den keines der umgebrachten Kinder bekommen hat. Auslöser der provozierenden Kombination war für Almut Quaas der Film "Der Untergang", in dem Magda Goebbels ihre sechs Kinder, deren ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ