Tigerherz-Projekt

Firmenteams messen sich bei Bubble-Soccer-Benefiz-Turnier

Sandra Hennig

Von Sandra Hennig

Mo, 20. Juni 2016

Freiburg

Bubble Soccer heißt der neue Trend. Die Spieler zwängen sich in eine Plastikblase und haben damit eine Knautschzone im Zweikampf.

Wie ein Käfer auf dem Rücken lag der eine oder andere Spieler, eingepackt in einem großen, durchsichtigen Ball, am Sonntag auf dem Gelände des Freiburger FC am Dietenbachsee. Verständlich, wenn man bedenkt, dass die beim Bubble-Soccer üblichen Blasen satte zwölf Kilo auf die Waage bringen und 600 Liter Luft fassen. Die 13 Firmenmannschaften, die an dem vom Freiburger Tumorzentrum in Kooperation mit dem FFC organisierten Benefiz-Turnier teilnahmen, gaben trotzdem Vollgas für den guten Zweck.

Acht Minuten dauerte ein Match, das die Kicker dank ihres Gepäcks nicht schlecht aus der Puste brachte. Je fünf Spieler rannten dabei über den Kunstrasenplatz und versuchten, den Zug zum Tor zu behalten, die Zweikämpfe aber möglichst zu umgehen, andernfalls landeten sie auf dem Boden und mussten sich samt Kugel wieder hochhieven. Wie momentan die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ