Falsche Daten

Freiburger Grüne verschicken Wahlwerbung an Kleinkinder

Manuel Fritsch

Von Manuel Fritsch

Mi, 08. Mai 2019 um 20:30 Uhr

Freiburg

Wegen eines falschen Datensatzes haben am Mittwoch zahlreiche Kleinkinder Post von den Freiburger Grünen bekommen. Darin werden sie als vermeintliche Erstwähler angesprochen.

Die Freiburger Grünen haben aufgrund falscher Daten Briefe an Kinder verschickt. Das teilt die Partei in einer Stellungnahme mit. Gemeinden könnten politischen Parteien demnach im Vorfeld von Wahlen Daten der Erstwählerinnen und Erstwähler zur Verfügung stellen, die im Anschluss an das Schreiben wieder gelöscht werden.

In dem Datensatz, den die Grünen nun genutzt haben, sind fälschlicherweise alle Personen, die zwischen dem 26. Mai 2014 und dem 23. April 2019 geboren wurden und mit Hauptwohnsitz in Freiburg gemeldet sind, enthalten gewesen, bestätigt die Pressesprecherin der Stadt, Martina Schickle.

Die Grünen entschuldigten sich

Sie kündigt an, dass die Verwaltung sich bei den betroffenen Haushalten und den Fraktionen entschuldigen und den Vorgang der Aufsichtsbehörde melden werde. Die Grünen entschuldigen sich in ihrer Mitteilung derweil ebenso "bei allen irritierten Eltern" – auch wenn sie keine Schuld treffe.

Oberbürgermeister Martin Horn hatte im Bürgermeisterwahlkampf ebenfalls alle Erstwählerinnen und -wähler angeschrieben, um sie zu animieren, wählen zu gehen.