Familien in Südbaden

Konrad Kunze forscht 1,2 Millionen Familiennamen nach

Ulrike Sträter

Von Ulrike Sträter

Do, 30. Oktober 2014 um 00:00 Uhr

Freiburg

Wo kommen Namen her, was bedeuten sie? Diese Fragen treiben Konrad Kunze und sein Team um. Seit zehn Jahren spüren sie den rund 1,2 Millionen Familiennamen in Deutschland nach.

FREIBURG. Dem wissenschaftlichen Gehalt von Telefonbüchern geht Konrad Kunze auf den Grund – und zwar denen aus dem Jahr 2005. Damals hatten noch rund 92 Prozent aller privaten Haushalte einen Festnetzanschluss bei der Deutschen Telekom. Als ein Mann der Wissenschaft ermittelt Kunze in sorgfältiger Handarbeit, welcher Familienname in welchem Ort wie oft vorkommt. Eine Fleißaufgabe: 28 205 713 Anschlüsse ergeben im Resultat etwa 1,2 Millionen unterschiedliche Familiennamen in Deutschland – ein Forschungsfeld unermesslichen Ausmaßes.

Bis zu seiner Emeritierung 2004 lehrt Kunze an der Freiburger Albert-Ludwigs-Universität ältere deutsche Sprache und Literatur. Doch seine wertvollste Berufserfahrung macht er danach: "Unvorstellbar, wie fruchtbar und positiv die Zusammenarbeit dreier Generationen ist." Er selbst steht für die älteste, greift auf einen Schatz an Wissen zurück, ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ