Sicherheitskonzept

Lage auf Stühlinger Kirchplatz hat sich laut Polizei durch Kontrollen beruhigt

Gina Kutkat

Von Gina Kutkat

Mi, 18. September 2019 um 15:41 Uhr

Freiburg

Am Dienstag hat die Freiburger Polizei auf dem Stühlinger Kirchplatz erneut nach Drogen gesucht. Sie fand vier Verstecke und nahm einen Mann fest. Der Platz würde weniger frequentiert, so die Polizei.

Die Großkontrolle am Dienstagnachmittag gehört zur neuen Linie der Polizei Freiburg, die mit gezielten Maßnahmen den Drogenhandel auf dem Stühlinger Kirchplatz eindämmen will. Von 16 bis 20 Uhr waren rund 40 Polizeibeamte im Einsatz, um verdächtige Personen auf dem Platz zu kontrollieren. Fünf Drogenspürhunde suchten nach Drogenverstecken und fanden vier Bunker mit Cannabisprodukten und Ecstasy.

Auch Beamte auf Fahrrädern, Segways und ein Auto mit Videokamera waren im Stühlinger unterwegs. "Auf eine Drohne haben wir dieses Mal verzichtet", sagt Polizeipressesprecher Jerry Clark. Insgesamt leitete die Polizei zwei Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz ein, ein 23-jähriger Nigerianer wurde wegen eines aktuellen Haftbefehls festgenommen. Grund dafür sind mehrere Diebstahls- und Körperverletzungsdelikte. Außerdem sprachen die Beamten eine Ordnungswidrigkeit aus.

Aus Sicht der Polizei haben sich die bislang durchgeführten Kontrollaktionen bewährt: "Wir haben den Eindruck, dass sich die Lage auf dem Stühlinger Kirchplatz beruhigt hat", sagt Jerry Clark. "Er wird nicht mehr so stark frequentiert." Dass sei eine erste Einschätzung, genaue Zahlen und Ergebnisse wird es zu den Einsätzen erst im nächsten Jahr geben. Solange würden die Maßnahmen auch zukünftig fortgeführt.

Mehr zum Thema: