Landratsamt räumt Defizite bei Informationen über Brugga-Giftfracht ein

Uwe Mauch

Von Uwe Mauch

Sa, 27. April 2013

Freiburg

Nach der Informationspolitik rund um die Giftfracht in der Brugga verspricht der neue Erste Landesbeamte mehr Transparenz.

Defizite in Sachen Information und Transparenz hat das Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald nach der Giftfracht in der Brugga eingeräumt. Martin Barth, der seit knapp drei Wochen Erster Landesbeamter ist, kündigte für nächste Woche Gespräche mit den beteiligten Behörden an. "Wir müssen die Abläufe verbessern", sagte der Jurist am Freitag gegenüber der BZ. Außerdem will er künftig Gutachten und weitere relevante Informationen im Internet veröffentlichen.

Der rechtliche Rahmen ist kompliziert, in dem sich der Vorfall am 16. September 2012 ereignet hat. Damals war eine rote Brühe durch die Brugga geflossen, die östlich von Freiburg in die Dreisam mündet. Ein Fall für die Staatsanwaltschaft, die seitdem gegen ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung