"Lasst uns das tausendmal Gesagte immer wieder sagen"

Stefan Hupka

Von Stefan Hupka

Do, 28. Januar 2010

Freiburg

Opfer der Nazis wurden auch die Zeugen Jehovas. In Freiburg hat man ihnen offiziell das Gedenken gewidmet – und weltanschauliche Distanz nicht kleingeredet

Sie waren nicht das, was man Widerstandskämpfer nennt. Dennoch widerstanden sie dem Terror bis in den Tod. Sie waren in den Lagern Gefangene wie andere auch, wie Juden, Sozialdemokraten, Homosexuelle, Sinti – dennoch kapselten sie sich von den Mitgefangenen ab. Und selbst wenn sie hätten fliehen können, sie hätten es nicht getan, weil das, glaubten sie, nicht Gottes Wille war. Es gab manchen Grund, die Zeugen Jehovas unheimlich zu finden, und manchen Grund, finden manche, gibt es heute noch.

Erklärt dies, dass in Deutschland 65 Jahre vergingen, bis auch die Nazigreuel an den Zeugen Jehovas eines staatlichen Gedenkens für wert befunden wurden? Der Landtag ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ