Seenotrettung

Freiburgs OB Horn zeigt sich offen für die Aufnahme von Sea-Watch-Flüchtlingen – wenn der Gemeinderat zustimmt

Manuel Fritsch

Von Manuel Fritsch

Di, 08. Januar 2019 um 20:23 Uhr

Freiburg

BZ-Plus Zwei Fraktionen im Freiburger Rat wollen Flüchtlingen helfen, die auf der Sea Watch vor Malta festsitzen. Für die Initiative zeichnet sich eine Mehrheit ab, auch OB Martin Horn ist für den Vorschlag offen.

Freiburg soll sich bereit erklären, einen Teil der Flüchtlinge, die seit Tagen vor Malta festsitzen, aufzunehmen. Das fordern die Fraktionen der "Unabhängigen Listen" (UL) und der Grünen. Im Gemeinderat zeichnet sich eine Mehrheit für deren Anliegen ab, und auch OB Martin Horn zeigt sich für den Vorschlag offen. Freiburg habe 2015/2016 mit der Aufnahme der Jesidinnen schon Ähnliches gemacht. Zuständig sei aber das Innenministerium.

"Es ist ein Gebot der Menschlichkeit, dass wir niemanden im Mittelmeer ertrinken lassen", sagt Horn auf BZ-Anfrage. Das habe er schon mehrfach klargestellt. Auch für die Menschen, die derzeit auf der Sea-Watch 3 ausharren, müssten die europäischen ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ