Täter sind oft Kommilitonen

Opfer sexueller Gewalt an der Uni sollen ermutigt werden, Anzeige zu erstatten

Frank Zimmermann

Von Frank Zimmermann

Fr, 13. Februar 2015

Freiburg

Opfer sollen ermutigt werden, Anzeige zu erstatten / Expertin schlägt vor, das Sicherheitsgefühl auf dem Campus zu verbessern.

"Sexuelle Diskriminierung und Gewalt findet leider in allen Kontexten statt, auch an unserer Hochschule", sagte Gisela Riescher, Prorektorin für Gleichstellung und Vielfalt, in dieser Woche bei einer Podiumsdiskussion. Und Claudia Winker, Leiterin der Beratungsstelle Frauenhorizonte, sagt: "Studentinnen sind eine hohe Risikogruppe"; die Hälfte der jährlich 200 Beratungen betroffener Frauen sei bei Frauenhorizonte unter 25 Jahre alt, darunter sei "ein hoher Anteil" an Studentinnen.

Laut einer Umfrage der Politologin und Sozialwissenschaftlerin Katrin List unter mehr als 12 000 Studentinnen an deutschen Hochschulen wurden fast 55 Prozent im Verlauf ihres Studiums sexuell belästigt, knapp 23 Prozent gestalkt und 3,3 Prozent Opfer sexueller Gewalt. Seit 2013 erfasst die Gleichstellungsbeauftragte Ina Sieckmann-Bock Fälle sexueller Diskriminierung und Gewalt an der Uni Freiburg. Sie ist zuständig für Studentinnen und das wissenschaftliche Personal, Katharina Klaas als Beauftragte für ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ