Finanzielle Folgen

Sea of Love: Veranstalter sollen 100.000 Euro zahlen

Joachim Röderer

Von Joachim Röderer

Mi, 15. Februar 2012 um 18:41 Uhr

Freiburg

Jetzt geht es um die finanziellen Folgen der Sea of Love 2011: Die Stadt Freiburg fordert von den Veranstaltern 100.000 Euro. Das Konto der Mehr-Seen-GmbH wurde eingefroren – die legte Beschwerde ein.

Auf die Summe von 100.000 Euro taxiert die Stadt den wirtschaftlichen Vorteil, den sich die Mehr-Seen-GmbH verschafft haben soll, indem sie Auflagen missachte. Das Amtsgericht Freiburg hat einem Antrag des Rathauses stattgegeben und erst einmal das Bankkonto der Mehr-Seen-GmbH eingefroren, die das Festival Mitte Juli ausgerichtet hat. Die Veranstalter haben Beschwerde gegen die Gerichtsentscheidung eingelegt.

Das Gericht hat vor wenigen Tagen ohne vorherige Anhörung der Betroffenen einen sogenannten dinglichen Arrest angeordnet. Damit sollen mögliche Ansprüche gesichert werden. ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ