Interview

Freiburger Sexarbeiterinnen sind durch die Pandemie oft in prekäre Lagen geraten

Manuel Fritsch

Von Manuel Fritsch

Sa, 27. November 2021 um 11:30 Uhr

Freiburg

BZ-Plus Während der Lockdowns war Prostitution großteils untersagt – das hat das Gewerbe nachhaltig verändert, sagt Edda Grieshaber von der Beratungsstelle "Pink". Viele Frauen arbeiten jetzt im Privaten.

BZ: Was haben Sexarbeiterinnen während des Lockdown gemacht?
Grieshaber: Der Lockdown für den Bereich Prostitution war zweigeteilt. Zuerst war wirklich jegliche Art der Prostitution untersagt, dann wurde es zum Sommer hin insofern gelockert, dass nur das Prostitutionsgewerbe untersagt war. Darunter fallen Bordelle oder Terminwohnungen. Die sogenannte soloselbständige ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und kostenlosem Probemonat, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung