Energiekosten

Freiburger Studierende zahlen ab Januar 25 Euro mehr Miete

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 29. November 2022 um 22:01 Uhr

Freiburg

Das Studierendenwerk dreht an der Mietpreisschraube. Erhöhung fällt jedoch weniger drastisch aus befürchtet.

(BZ). Das Studierendenwerk Freiburg (SWFR) erhöht die Mieten in seinen Wohnheimen zum 1. Januar um 25 Euro pro Monat. Begründet wird die Anpassung mit den steigenden Energiekosten. Im Jahr 2021 betrugen die Strom- und Heizkosten je Wohnplatz 29,69 Euro, so das SWFR. 2022 liegen die Strom- und Heizkosten je Wohnplatz bei rund 38,77 Euro, für 2023 wird 61,62 Euro gerechnet. Für die sonstigen Nebenkosten (Müllgebühren, Wasser, Internet, Hausmeister, Versicherung) kalkuliert das SWFR für 2023 mit einer Erhöhung um 7,81 Euro, so dass sich für die Gesamt-Nebenkosten eine Erhöhung 39,74 Euro pro Wohnplatz gegenüber 2021 ergibt. Davon werden 25 Euro weitergegeben. Eventuell zuviel geleistete Beträge werden zurückerstattet, eine Nachzahlung für 2023 werde es für die Studierenden in keinem Fall geben.